< content="">

Zusätzliche Benefits Hinzuverdienstgrenze

von
Clarissa

Ich bin unheilbar krank und werde auch nicht mehr gesund werden. Da ich promovierte Mathematikerin + Wirtschaftswissenschaftlerin bin, habe ich eine Schlüsselfunktion in meinem Unternehmen gehabt. Mein Arbeitgeber möchte mich nun um jeden Preis halten für 3h x 5 pro Woche. Er bietet auch an, sich nach meiner Krankheit + Bedürfnisse zu richten. Die Frage ist, kann man neben dieser Hinzuverdienstgrenze irgendwelche Benefits erhalten, die Grundsätzlich den Rentenanspruch nicht gefährden? Wie Sieht es aus mit einer Betriebspension, Tankkarte etc? Was wäre möglich?

von
DRV

Sollten Sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten, dürfen Sie innerhalb der festgestellten Erwerbsfähigkeit von täglich unter 3 Stunden 6300 brutto jährlich hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Alles darüber hinaus würde zu 40% von Ihrer Rente abgezogen werden.
Eine Betriebspension ist kein Hinzuverdienst. Zuwendungen, wie z.B. eine Tankkarte, die steuerlich als Einkommen gewertet wird, gilt als Hinzuverdienst!

von
Klugpuper

Steuerfrei=Beitragsfrei=kein Hinzuverdienst!

Eine gut sortierte Personalabteilung weiß so etwas aber.

von
chi

Was spricht denn dagegen, einfach regulär mehr zu verdienen? Die Rente fällt solange zwar geringer aus, aber insgesamt haben Sie trotzdem mehr.

von
Clarissa

Zitiert von: chi
Was spricht denn dagegen, einfach regulär mehr zu verdienen? Die Rente fällt solange zwar geringer aus, aber insgesamt haben Sie trotzdem mehr.

Dann verdiene ich ja aber nur effektiv 60% von jedem Euro und die Steuerprogression steigt auch noch. Deswegen stellt sich nicht die Frage ob andere Möglichkeiten sinnvoller sind.

Experten-Antwort

Hallo Clarissa,

als Hinzuverdienst sind grundsätzlich sämtliche Zuwendungen des Arbeitgebers zu berücksichtigen, die Arbeitsentgelt im Sinne der §§ 14, 17 SGB IV in Verbindung mit der Sozialversicherungsentgeltverordnung - SvEV – sind. Lediglich steuerfreie Aufwandsentschädigungen und die in § 3 Nr. 26 und 26a EStG genannten steuerfreien Einnahmen sind dem Arbeitsentgelt nicht zuzurechnen. Weitere Auskünfte hierzu können Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten.

von
Mari

Zitiert von: DRV
Sollten Sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten, dürfen Sie innerhalb der festgestellten Erwerbsfähigkeit von täglich unter 3 Stunden 6300 brutto jährlich hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Alles darüber hinaus würde zu 40% von Ihrer Rente abgezogen werden.
Eine Betriebspension ist kein Hinzuverdienst. Zuwendungen, wie z.B. eine Tankkarte, die steuerlich als Einkommen gewertet wird, gilt als Hinzuverdienst!

Hallo Clarissa,

Das ist das neue Flexi-Renten-Gesetz (gilt ab 01.07.2017), das auch meines Wissens für Bezieher von vollen Erwerbsminderungsrenten gilt. Lassen Sie sich Ihren sog. Hinzuverdienstdeckel von der DRV ermitteln.
Haben Sie eine befristete oder unbefristete volle Erwerbsminderungsrente?

Die Frage an die Rentenversicherung wäre, ob die sog. Flexi-Rente nur bei voller unbefristeter Erwerbsminderung gilt oder auch bzw. nur bei befristeter voller Erwerbsminderung (Arbeitsmarktrente)? .

Der Hinzuverdienst wird individuell für das ganze Kalenderjahr ermittelt/prognostiziert. Alles über 6.300 € jährlich wird wie beschrieben zu 40 % auf die Rente angerechnet, es wird dann also eine Teilrente gezahlt. Am 01.07. wird die Prognose mit dem tatsächlichen Hinzuverdienst verglichen und geprüft, ob sie diesen überschreiten. Bei Überschreiten des Hinzuverdienstdeckels ( individueller Höchstwert) wird die Rente um 100 % gekürzt. Es kommt dadurch also zu Rentenrückzahlungen oder - nachzahlungen.

Ist das richtig? Gilt das auch für die sog. volle befristete Arbeitsmarktrente oder nur für diese?

Experten-Antwort

Zitiert von: Mari
Zitiert von: DRV
Sollten Sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten, dürfen Sie innerhalb der festgestellten Erwerbsfähigkeit von täglich unter 3 Stunden 6300 brutto jährlich hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Alles darüber hinaus würde zu 40% von Ihrer Rente abgezogen werden.
Eine Betriebspension ist kein Hinzuverdienst. Zuwendungen, wie z.B. eine Tankkarte, die steuerlich als Einkommen gewertet wird, gilt als Hinzuverdienst!

Hallo Clarissa,

Das ist das neue Flexi-Renten-Gesetz (gilt ab 01.07.2017), das auch meines Wissens für Bezieher von vollen Erwerbsminderungsrenten gilt. Lassen Sie sich Ihren sog. Hinzuverdienstdeckel von der DRV ermitteln.
Haben Sie eine befristete oder unbefristete volle Erwerbsminderungsrente?

Die Frage an die Rentenversicherung wäre, ob die sog. Flexi-Rente nur bei voller unbefristeter Erwerbsminderung gilt oder auch bzw. nur bei befristeter voller Erwerbsminderung (Arbeitsmarktrente)? .

Der Hinzuverdienst wird individuell für das ganze Kalenderjahr ermittelt/prognostiziert. Alles über 6.300 € jährlich wird wie beschrieben zu 40 % auf die Rente angerechnet, es wird dann also eine Teilrente gezahlt. Am 01.07. wird die Prognose mit dem tatsächlichen Hinzuverdienst verglichen und geprüft, ob sie diesen überschreiten. Bei Überschreiten des Hinzuverdienstdeckels ( individueller Höchstwert) wird die Rente um 100 % gekürzt. Es kommt dadurch also zu Rentenrückzahlungen oder - nachzahlungen.

Ist das richtig? Gilt das auch für die sog. volle befristete Arbeitsmarktrente oder nur für diese?


Hallo Mari,

die neuen Hinzuverdienstregelungen des Flexirentengesetzes sind bei sind bei befristeten wie unbefristeten Renten wegen Erwerbsminderung gleichermaßen anzuwenden - also auch bei Arbeitsmarktrenten.

Der Hinzuverdienstdeckel ist nicht nur bei der Spitzabrechnung (am 01.07. des Folgejahres) zu beachten, sondern auch bei der Prognoseberechnung. Wird der Hinzuverdienstdeckel überschritten, wird der überschreitende Hinzuverdienst zu 100 % von der Rente abgezogen. Bei Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung gibt es anstelle der festen Hinzuverdienstgrenze von 6.300,- Euro eine höhere, individuelle Hinzuverdienstgrenze.

Ansonsten passt's! :-)