Zusammentreffen von gesetzlicher Rente und berufsständischer Versorgung

von
Fragesteller

Sehr geehrte Damen und Herren Experten,

mich würde folgendes interessieren:

Ich war mehr als fünf Jahre sozialverischerungspflichtig beschäftigt und habe (soweit ich das sehe) dementsprechend Anspruch auf eine gesetzliche Regelaltersrente. Seitdem bin ich als selbständiger Anwalt tätig und dementsprechend in der berufsständischen Versorgungskammer (Pflichtmitgliedschaft) versichert.

Wenn ich dann mal eine Altersrente beziehen werde, gehe ich davon aus, dass ich sowohl aus der gesetzlichen Rentenversicherung wie auch aus der Versorgungskammer eine jeweilige Rente beziehen werde.

Was mich nun speziell interessieren würde ist, ob ich in dieser Konstellation einen Zuschuss zur (gesetzlichen oder privaten) Krankenversicherung zusätzlich zur Rente bekomme, und wie sich dieser ggf. bemisst.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

von
Fastrentner

Sollten Sie ab Bezug der gesetzlichen Rente freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichert sein, erhalten Sie 7,3% Zuschuss auf Ihre gesetzliche Rente.
Welches gesetzliche KV-Verhältnis (Pflicht- oder freiwillig versichert) dann vorliegt, sollten Sie mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse besprechen,

von Experte/in Experten-Antwort

Die Regelungen zum Zuschuss zur Krankenversicherung finden Sie unter § 106 SGB VI. Sie beantragen diesen mit der Regelaltersrente gemeinsam. Die Höhe hängt vom sogenannten allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen ab (z.Zt. 14,6 Prozent). Der Zuschuss beträgt die Hälfte dieses allgemeinen Beitragssatzes (z.Zt. 7,3 Prozent). Voraussetzung für die Gewährung des Zuschusses ist entweder eine private Krankenversicherung (muss der deutschen Aufsicht unterliegen) oder eine freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Regelungen zum Zuschuss zur Krankenversicherung finden Sie unter § 106 SGB VI. Sie beantragen diesen mit der Regelaltersrente gemeinsam. Die Höhe hängt vom sogenannten allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen ab (z.Zt. 14,6 Prozent). Der Zuschuss beträgt die Hälfte dieses allgemeinen Beitragssatzes (z.Zt. 7,3 Prozent). Voraussetzung für die Gewährung des Zuschusses ist entweder eine private Krankenversicherung (muss der deutschen Aufsicht unterliegen) oder eine freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung.

von
Fragesteller

Vielen Dank für die Antwort. Meine Frage bezog sich darauf, ob der Zuschuss auch dann noch in voller Höhe gezahlt wird, wenn zur gesetzlichen Rente eine Rente aus berufsständischer Versorgung hinzukommt, oder ob der Zuschuss dann gekürzt wird. Anders ausgedrückt: Zählt eine Rente aus berufsständischer Versorgung zu den "mehreren Renten" in § 106 (3) Satz 3 SGB VI?

von
W*lfgang

Zitiert von: Fragesteller
Zählt eine Rente aus berufsständischer Versorgung zu den "mehreren Renten" in § 106 (3) Satz 3 SGB VI?

Hallo Fragesteller,

nein, es geht hier nur um gesetzliche Renten, dazu zählt eine berufsständische Versorgung nicht, darauf können Sie von der DRV keinen Zuschuss zur KV erhalten.

Beispiel: Sie erhalten neben Ihrer gesetzlichen Altersrente noch eine (gesetzliche) Witwerrente, für die auch ein Zuschuss zu zahlen wären ...darauf geht 'Satz 3' ein, dass dann ggf. eine Begrenzung des KV-Zuschusses vorzunehmen ist.

Gruß
w.