Zwangsverrentung

von
Renate B

bin 63 Jahre alt, .müsste bis 66 Jahren arbeiten, um abschlagsfrei in Rene zu gehen. Hatte einen Schlaganfall und bin nun seit 8 Monaten krank. Es bessert sich langsam. Meine Firma bot mir einen alternativen Arbeitsplatz an.
Nun will meine Kranenkasse mich in Rente schicken und drohte mir sogar mit Verlust des Versicherungsschutzes, wenn ich den Rehabilitationsantrag nicht stelle.

Ist das rechtens, dürfen die das und warum wird nicht noch ein paar Monate abgewartet, schließlich geht es vorwärts?

Würde mich über hilfreiche Antworten freuen.

von
Schade

Ja es ist rechtens wenn die Kasse Sie auffordert Reha zu beantragen. Mehr ist bislang auch noch nicht passiert. Ob die Reha bewilligt wird oder abgelehnt wird weiß hier niemand, theoretisch könnte der Rehaantrag auch in einen EM Antrag umgedeutet werden. In diesem Fall hätten Sie mit 63 kaum noch Abschläge.

Sie haben sofort Ruhe wenn Sie das Angebot Ihrer Firma annehmen und morgen wieder arbeiten.

Mehr kann man im Forum nicht sagen. eine garatie in jedem Fall erst in Rente gehen zu müssen wenn keine Abschläge mehr drohen und solange von Kasse oder Arbeitsamt finanziert zu werden gibt es auf jeden Fall nicht.

von
Die 3K

Sie wurde nicht zur Reha, sondern zur RENTE aufgefordert.

von
Renate B

Danke für die Antwort. Kann leider noch nicht arbeiten gehen wuerde sehr gern
habe aber noch konzentrationsschwierigkeiten und das gehen fällt noch schwer, war schon 2
monate in der reha , es wurde per aktenlage entschieden einen antrag zu stellen ,denke wegen der kosten ; krankengeld wollen sie nicht länger zahlen (4 monate jetzt krankengeld) jetzt wo es vorwärts geht, bekommt man wieder einen schlag ins Gesicht, obwohl die Krankenkasse weiss dass es ein "vermeintlicher Behandlungsfehler war " Schlaganfall wurde zuspät erkannt, aber eine krähe
hakt der anderen kein Auge aus. Nun können wir sehen wie wir zurecht kommen.

von
Schade

Wenn Sie schon in Reha waren, wird ein erneuter Rehaantrag wohl abgelehnt, aber möglicherweise nicht umgedeutet.

Taktisch gesehen können Sie lediglich den Antrag so spät wie möglich stellen, also am letzten Tag der von der Kasse schriftlich gesetzten Frist.

von
Renate B

Danke nochmals. zu meiner information, worin besteht der Unterschied zwischen EU -Rente , Erwerbsminderungsrente und langjährigversicherten Rente (35 Jahre -sind erfüllt)schwerbehindertenausweis beträgt 30 % ist schon bei der REHA Antrag auf Höherstufung gestellt worden ,aber nur Vertröstungen nach 7 monaten

Experten-Antwort

Hallo Renate B.,

ja, die Krankenkasse darf Sie auffordern, einen Rehabilitationsantrag zu stellen. Dieser Aufforderung sollten Sie auch nachkommen, um Einbußen bei der Krankengeldzahlung zu vermeiden.

Zu Ihrer Frage nach den Unterschieden in den Rentenarten:

EU-Renten gibt es nicht mehr.

Bei den Renten wegen Erwerbsminderung wird unterschieden zwischen Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung und Renten wegen voller Erwerbsminderung. Auf welche Rente ggf. Anspruch besteht, richtet sich nach dem Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr arbeitsfähig sind (d.h. unter 3 Stunden täglich), soll eine Rente wegen voller Erwerbsminderung Ihr Einkommen ersetzen. Die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist für diejenigen gedacht, die noch einige Stunden täglich arbeiten können (d.h. zwischen 3 und unter 6 Stunden täglich). Sie ergänzt dann das Einkommen, das Sie selbst noch erzielen. Bei einem Rentenbeginn in 2017 könnten für Sie noch geringe Abschläge anfallen.

Für nähere Informationen werfen Sie doch einen Blick in diese Broschüre:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf?__blob=publicationFile&v=27

Die Altersrente für langjährig Versicherte können Sie frühestens ab 63 (mit Abschlägen) bekommen, wenn Sie wie von Ihnen angegeben die Mindestversicherungszeit von 35 Jahren erfüllen. Der maximale Abschlag bei Geburtsjahrgang 1954 beträgt 9,6 Prozent.

Genaueres können Sie in dieser Broschüre nachlesen:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/die_richtige_altersrente_fuer_sie.pdf?__blob=publicationFile&v=21

von
Renate B

Danke für die Informationen ,hat nir geholfen.