ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Wohngeldreform:
Für viele gibt's 2016 erstmals einen Zuschuss zur Miete

Vielen Rentnern und Arbeitnehmern winkt im kommenden Jahr mehr Wohngeld. Und Hunderttausende werden diese Leistung zum ersten Mal erhalten. Dafür sorgt die jüngste Wohngeldreform, die Anfang 2016 in Kraft tritt.

Wann sich ein Antrag auf Wohngeld lohnen kann

Ein Antrag auf Wohngeld kann sich für Arbeitnehmerfamilien mit drei Kindern bis zu einem Einkommen von brutto knapp 3.590 Euro lohnen. Dieser Wert gilt für Regionen mit sehr hohen Mieten - etwa für München und Stuttgart.
Mehr...

Welche Miete berücksichtigt wird

Wieso wird nicht meine volle Miete bei der Berechnung des Wohngelds anerkannt? Das fragen sich viele Antragsteller. Entscheidend dafür ist das Mietniveau im jeweiligen Wohnort.
Mehr...

Wohngeld auch für Eigentümer

Wenig bekannt ist, dass es auch staatliche Zuschüsse für Besitzer eines Hauses oder einer Eigentumswohnung gibt. Diese nennen sich Lastenzuschuss.
Mehr...

So ermitteln Sie Ihr anrechenbares Einkommen

Je niedriger Ihr Einkommen ist, desto höher kann das Wohngeld ausfallen. Aber: Was wird als Einkommen angerechnet? Die Wohngeldstellen interessieren sich zunächst für Ihre Bruttoeinkünfte - und haben dabei ihre ganz eigenen Regeln, um das "Netto" zu ermitteln.
Mehr...

Steuerzahler beim Wohngeld im Vorteil

Steuern sparen ist beliebt. Doch beim Wohngeld kann das Nachteile bringen. Schon wer nur wenige Euro Steuern zahlt, kann monatlich durchaus 75 Euro mehr Wohngeld bekommen. Im Zweifelsfall kann es daher für Verheiratete günstiger sein, es bei der Standard-Steuerklasse IV zu belassen.
Mehr...

Minijob: Rentenversicherungspflicht bringt Wohngeld-Plus

Preisfrage: Was hat die Rentenversicherungspflicht des Minijobs mit dem Wohngeld zu tun? Viel. Wir erklären es Ihnen. Wenn Sie einen Minijob haben und Wohngeld beantragen möchten, sollten Sie hier weiterlesen..
Mehr...

Ihre Ersparnisse dürfen Sie meist behalten

Sie haben Rücklagen gebildet? Ihre Kinder haben Sparbücher von den Großeltern? In der Regel müssen Sie diese Ersparnisse nicht "plündern", bevor Sie Wohngeld beantragen. Denn Ihr Vermögen interessiert die Wohngeldstellen im Normalfall nicht.
Mehr...

 

 

 

Themenhinweise:

Autor: Rolf Winkel

Zuletzt aktualisiert am 03.12.2015