ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Heute schon pflegebedürftig: Was bringt die Pflegereform 2017?

Für knapp drei Millionen Pflegebedürftige ändert sich zum Jahreswechsel 2016/17 vieles - in der Regel zum Besseren. Und zwar automatisch. Wir erklären, was sich für wen ändert und wer aktiv werden sollte.

Kein neuer Antrag nötig

Aus den jetzigen drei Pflegestufen werden künftig fünf Pflegegrade. Doch wer heute bereits pflegebedürftig ist, braucht sich um die neuen Regeln kaum zu kümmern. Denn die Überleitung ins neue "Pflegesystem" passiert automatisch. Nach einfachen Rechenregeln. Und die sind für die Betroffenen ziemlich vorteilhaft.
Mehr ...

Bei Pflege zu Hause: Fast nur Verbesserungen

Werden Sie selbst oder ein Angehöriger von Ihnen zu Hause gepflegt? Dann können Sie sich auf bessere Leistungen freuen - ab dem 1.1.2017.
Mehr ...

Bei Pflege im Heim: Für manche Verbesserungen, für andere Bestandsschutz

Leben Sie oder ein Elternteil von Ihnen in einem Pflegeheim? Auch dann winken Ihnen vielfach 2017 bessere Leistungen. Und wenn nicht: Dann sorgt ein Bestandsschutz dafür, dass Sie 2017 zumindest nicht schlechter gestellt werden.
Mehr ...

Bei geplantem Umzug ins Heim: Vorziehen auf 2016 kann sich lohnen

Für Pflegebedürftige, die sich bereits entschieden haben, in ein Pflegeheim zu ziehen, kann es sich finanziell gesehen lohnen, den Umzug noch in diesem Jahr vorzunehmen. Das kann 2017 ein monatliches Plus von rund 300 Euro bringen.
Mehr ...

Bei beginnender Demenz: 2016 noch Begutachtung beantragen

Bis Ende 2016 wird noch nach den alten Regelungen begutachtet. Jederzeit kann ein Antrag auf Anerkennung als pflegebedürftig oder auf Höherstufung gestellt werden. Besonders lohnt sich das für Personen mit beginnender Demenz oder (Alters-) Verwirrung. Wenn ihnen 2016 noch "Pflegestufe 0" zuerkannt wird, bringt das 2017 große Vorteile.
Mehr ...

Pflegende Angehörige: 2017 Vorteile beim Arbeitsrecht

Ab 2017 haben auch viele Arbeitnehmer, die Menschen mit beginnender Demenz betreuen, Anspruch auf eine Freistellung wegen Angehörigenpflege. Das gilt heute nicht.
Mehr ...

 

 

Themenhinweise:

Autor: Rolf Winkel

Zuletzt aktualisiert am 12.08.2016