ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Bonbon Familienversicherung: Wem die Versicherung zum Nulltarif zusteht

Ein besonderes "Plus" der gesetzlichen Krankenversicherung ist die kostenlose Mitversicherung von Familienangehörigen. Wer hat Anspruch hierauf - und wann ist die Familienversicherung gefährdet?

Für welche Angehörigen?

Sie sind gesetzlich krankenversichert? Dann können Ihre Familienangehörigen vielfach beitragsfrei in Ihrer Krankenkasse mitversichert sein. Für welche Angehörigen gilt dieses "Sonderangebot" der gesetzlichen Krankenkassen?
Mehr...

Bis zu welchem Einkommen?

Grünes Licht für die beitragsfreie Familienversicherung gibt es allerdings nur, wenn Ihre Angehörigen nicht selbst versicherungspflichtig sind und als "bedürftig" gelten.
Mehr...

Einkommensprüfung auch bei Minderjährigen

Wer kostenfrei familienversichert sein will, darf nicht zu hohe eigene Einkünfte haben. Die Einkommensprüfung wird dabei - ganz anders als beim Kindergeld - auch bei minderjährigen Kindern vorgenommen. Probleme können dabei gerade Eltern bekommen, die Einkünfte - etwa Mieteinnahmen oder Zinsen - auf ihr Kind übertragen, um Steuern zu sparen.
Mehr...

Kurzfristige Beschäftigung schadet nicht

Mehr als ein Minijob ist für familienversicherte Angehörige nicht erlaubt - "regelmäßig" jedenfalls. Unregelmäßig ist allerdings weit mehr drin. Das ist unter anderem für Schüler und Studenten wichtig, aber auch für Hausfrauen und Hausmänner.
Mehr...

"Gemischte" Versicherung der Eltern

Die beitragsfreie Familienversicherung bietet nur die gesetzliche Krankenversicherung. Bei der privaten Krankenversicherung muss für jedes Familienmitglied ein Extra-Vertrag abgeschlossen werden. Doch was gilt, wenn die Eltern "gemischt" versichert sind - also ein Elternteil gesetzlich und der andere privat?
Mehr...

 

 

 

Themenhinweise:

Beratung

Deutsche Rentenversicherung
  • Beratungsstellensuche

Grafik der Woche

Aktuelle Gerichtsurteile

Autor: Rolf Winkel

Zuletzt aktualisiert am 04.11.2016