ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Neues 2017 - Teil 2: Arbeit und Soziales

Zum Jahreswechsel hat sich dieses Mal besonders viel geändert. In unserem Teil 2 geht es um Neues bei Arbeit und Soziales. Was bleibt netto vom Brutto, was ändert sich bei Leistungen für Kinder und bei Krankheit und Pflege? Was es Neues bei Rente und Altersvorsorge gibt, finden Sie in Teil 1.

Sozialversicherung und Steuer: 2017 meist kleines Plus beim Netto

Die Beiträge zu den Sozialversicherungen steigen für Arbeitnehmer 2017 im Schnitt um insgesamt 0,1 Prozentpunkte. Dafür sinkt die Steuerbelastung etwas. Unterm Strich kommt meist ein kleines Plus beim "Netto" heraus.
Mehr ...

Mindestlohn: Mehr Geld für Millionen Geringverdiener

Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 1. Januar 2017 erstmals angepasst. Er steigt um 34 Cent von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto pro Stunde. Das bringt einem Vollzeitbeschäftigten ein Plus von rund 55 Euro im Monat gegenüber dem bisherigen Satz.
Mehr ...

Etwas mehr Geld für Kinder

2017 gibt es - genau wie im letzten Jahr - monatlich zwei Euro mehr Kindergeld. Parallel dazu steigt der steuerliche Kinderfreibetrag. Für Eltern mit niedrigem Einkommen ist die Erhöhung des Kinderzuschlags wichtig.
Mehr ...

Leichtes Plus für viele Trennungskinder

Trennungskindern steht ab 2017 mehr Unterhalt zu. Das ergibt sich aus Änderungen bei der so genannten "Düsseldorfer Tabelle" zugunsten der Kinder.
Mehr ...

Grundsicherung: Regelsatz steigt um fünf Euro

Zum 1. Januar 2017 gelten bei der Grundsicherung im Alter, bei der Sozialhilfe und beim Arbeitslosengeld II ("Hartz IV") höhere Leistungssätze.
Mehr ...

Mehr Leistungen in der GKV

Anfang 2017 werden die Leistungen der GKV erneut ausgeweitet. Neu hinzu kommen in diesem Jahr unter anderem offene Sprechstunden bei Psychotherapeuten und ein Bauchaorta-Check für Männer ab 65. Darüber hinaus wird die Übergangspflege nach Krankenhausaufenthalt auf Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 ausgeweitet.
Mehr ...

Keine Abzüge mehr bei der Waisenrente

Gut 300.000 Waisenrentner gibt es in Deutschland. Ihre gesetzliche Waisenrente wird künftig nicht mehr um Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung gekürzt.
Mehr ...

Beitragsfreie Familienkrankenversicherung: Einkommensgrenze nun bei 425 Euro

Kinder und Ehepartner von gesetzlich Krankenversicherten können über den Partner oder die Eltern bei AOK, Barmer & Co. kostenlos familienversichert werden. Ihre monatlichen Einkünfte dürfen dabei ab 2017 maximal bei 425 Euro (vorher: 415 Euro) liegen.
Mehr ...

Größte Pflegereform startet: Neuer Pflegebegriff, neue Pflegebegutachtung, neue Pflegegrade

2017 wird die gesetzliche Pflegeversicherung erstmals grundlegend reformiert. Ein Überblick.
Mehr ...

Arbeitslosenversicherung: Sonderregelung für kurz befristet Beschäftigte gilt weiter

Wer immer wieder nur kurz Zeit beschäftigt ist, hat normalerweise keinen Anspruch auf die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld. Doch für die Betroffenen gibt es eine Ausnahmeregelung - die nun bis Ende Juli 2018 verlängert wurde.
Mehr ...

 

 

 

 

Themenhinweise:

Autor: Rolf Winkel

Zuletzt aktualisiert am 30.12.2016