ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Rente

20.02.15

Elf Euro pro Stunde gegen Armut

Rentenexperte: Alleinstehender bräuchte für ausreichende Rente fast 1.800 Euro Monatslohn.

Berlin/Offenbach (sth). Seit Beginn dieses Jahres gilt in Deutschland ein allgemeiner Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Doch trotz des jahrelangen Streits um eine untere Verdienstgrenze für Beschäftigte reicht diese Höhe auch für Vollzeit-Arbeitnehmer mit 45 Beitragsjahren bei Weitem nicht aus, um im Alter eine existenzsichernde Rente zu bekommen. Dafür wäre aus heutiger Sicht ein Stundenlohn von 10,98 Euro erforderlich, hat der Berliner Rentenexperte Johannes Steffen in einer aktuellen Kurzstudie ermittelt (siehe Link unten).

Steffens geht bei seinen Berechnungen für eine auskömmliche Rente vom derzeitigen Existenzminimum von monatlich 706 Euro aus. Zudem unterstellt er einen Vollzeit-Arbeitsplatz mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 37,7 Stunden. Stünde ein solcher Job zur Verfügung, sei derzeit ein Brutto-Stundenlohn von 8,17 Euro erforderlich, um neben dem Lohn nicht auf zusätzliche Hartz-IV-Leistungen angewiesen zu sein, stellt der Sozialexperte fest.

Für 2015 mindestens 1.793 Euro Monatslohn nötig

Allerdings sei ein solcher Stundenlohn deutlich zu niedrig, um selbst nach 45 Arbeitsjahren auf eine Rente oberhalb der Armutsgrenze zu kommen, rechnet Steffens vor. Dazu sei für einen Alleinstehenden ein Brutto-Monatslohn erforderlich, der – nach heutigen Werten – immer über 1.793 Euro gelegen habe. Das entspreche einem Stundenlohn von derzeit 10,98 Euro.

Doch auch diese Höhe reiche nicht aus, wenn das Rentenniveau wie geplant in den kommenden Jahren weiter sinken sollte, erläutert Steffens weiter. Da wegen der steigenden Arbeitslöhne auch das Existenzminimum in den kommenden Jahren weiter zulegen dürfte, müsste der für eine armutsfeste Rente notwendige Mindestlohn "bis zum Jahr 2028 um gut 62 Prozent auf 17,84 Euro steigen", rechnet Steffens weiter. 

In der Folge hieße dies: Blicke man - fiktiv - vom Jahr 2028 zurück auf 2015, wäre für eine existenzsichernde Rente für das laufende Jahr sogar "ein Mindestlohn von 11,94 Euro erforderlich gewesen", zeigt Steffens auf.

Mehr zum Thema:

  • http://portal-sozialpolitik.de
    Link zur Kurzstudie des Berliner Rentenexperten Johannes Steffen über den erforderlichen Mindestlohn für eine existenzsichernde Altersrente

Autor: Stefan Thissen

Themenhinweise:

Beratung

Deutsche Rentenversicherung
  • Beratungsstellensuche