ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Rente

13.01.16

Kampagne für stabiles Rentenniveau

Zeitung: Gewerkschaften wollen zurück zu einer auskömmlichen Rente.

Berlin/Offenbach (sth). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) plant offenbar eine Kampagne für eine Stabilisierung des Rentenniveaus. Nach einem Bericht der "Schwäbischen Zeitung" wollen die Spitzen des Dachverbandes und der in ihm zusammengeschlossenen Einzelgewerkschaften auf ihrer Neujahrsklausur an diesem Mittwoch und Donnerstag in Berlin einen solchen Vorstoß vereinbaren (siehe auch Link unten).

Dem Bericht zufolge wollen die Einzelgewerkschaften die DGB-Kampagne mit jeweils eigenen Maßnahmen unterstützen. Verdi-Chef Frank Bsirske wird mit den Worten zitiert: „Es geht um eine auskömmliche Rente. Für uns ist das eine Grundfrage der sozialen Gerechtigkeit.“ Die Rente müsse „annähernd den Lebensstandard sichern“. Mit der Kampagne zum Rentenniveau wollten die Gewerkschaften die Rentenreformen seit der Jahrtausendwende zumindest teilweise rückabwickeln, schreibt das Blatt.

Rentenniveau sinkt bis 2030 geschätzt auf 44,3 Prozent

Das Rentenniveau beschreibt die Netto-Rentenhöhe eines Ruheständlers, der 45 Jahre lang durchschnittlich verdient und Rentenbeiträge gezahlt hat, im Vergleich zum Durchschnittseinkommen aller Arbeitnehmer. Im Jahr 2016 liegt das Rentenniveau dem aktuellen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung zufolge bei 47,7 Prozent. Vor der sogenannten Riester-Reform lag das Niveau noch bei etwa 53 Prozent, bis zum Jahr 2030 wird es nach jüngsten Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung bis auf 44,3 Prozent absinken.

Mit dieser in den Jahren 2001 und 2004 gesetzlich beschlossenen Marschroute wollten sich die Gewerkschaften nicht länger abfinden, schreibt die Zeitung. Deshalb starteten sie die Kampagne für ein höheres Rentenniveau. Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, fordere wie Verdi-Chef Bsirske, die Politik müsse Vorsorge gegen ein allgemeines Absinken des Lebensstandards im Alter treffen, heißt es. Die Stabilisierung des Rentenniveaus sei „das wichtigste Modernisierungsprojekt der Sozialpolitik“.

Mehr zum Thema:

  • www.schwaebische.de
    Link zum Bericht der "Schwäbischen Zeitung" über die geplante Rentenkampagne des DGB

Autor: Stefan Thissen

Themenhinweise:

Beratung

Deutsche Rentenversicherung
  • Beratungsstellensuche