ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Rente

19.06.17

Verdi: Kurswechsel in der Rentenpolitik

Gewerkschafts-Chef Bsirske warnt vor Altersarmut und bezeichnet Österreich als Vorbild.

Berlin (dpa). Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen Kurswechsel in der Renten- und Lohnpolitik gefordert, um gegen drohende Altersarmut vorzugehen. Wenn immer mehr Beschäftigte ein Leben lang in die Rentenversicherung einzahlten und dann im Alter mehr oder weniger nur die Grundsicherung bekämen wie diejenigen, die nie eingezahlt hätten, widerspreche das massiv dem Gerechtigkeitsgefühl der Menschen, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Freitag in Berlin. Das Beispiel Österreich zeige, dass ein Kurswechsel möglich sei.

Bsirske verwies auf die Verdi-Aktionswoche "Gute Löhne - gute Rente", mit der auf die Rentenproblematik aufmerksam gemacht werden solle. Sie soll am heutigen Montag beginnen. Nach Berechnungen von Verdi müssen in Deutschland 44 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit maximal 2.500 Euro brutto im Monat oder weniger auskommen. Rechne man noch die gut fünf Millionen Minijobber dazu, seien dies rund 50 Prozent aller Beschäftigten, so die Gewerkschaft.

"Verdienstgruppen bis 2.500 Euro droht Rente unter Grundsicherung"

Sollte das Rentenniveau bis 2030 auf bis zu 43 Prozent absinken, bedeute das, dass "weite Teile" der Verdienstgruppen unterhalb von diesen 2.500 Euro trotz 45 Beitragsjahren im Alter in die Nähe der Grundsicherung kämen. Mit weniger Beitragsjahren, und das seien vor allem Frauen, sei das Hartz-IV-Niveau praktisch nicht zu vermeiden.

Bsirske wies dabei auf ein ausgeprägtes West-Ost-Gefälle hin. Im Westen erhielten 40,5 Prozent maximal 2.500 Euro, im Osten 57,8 Prozent. Im Ländervergleich kämen in Thüringen 62,1 Prozent nicht über diesen Verdienst, im reichen Baden-Württemberg seien es 37,8 Prozent, erläuterte der Verdi-Chef. Vor allem der wachsende Niedriglohnsektor habe eine negative Wirkung auf das Lohnniveau und damit auf die Rentenerwartung.

Vorbild Österreich

Österreich hat nach den Worten von Bsirske in den 2000-er Jahren die Teilprivatisierung der Rente nicht mitgemacht. Statt die Bevölkerung "zum Riestern" aufzufordern, habe man die gesetzliche Rente ausgebaut. Heute sei die Rente in Österreich im Schnitt 500 Euro höher als in Deutschland.

Leider gehe die Union in der Rentenpolitik mit einem "Weiter so" in die neue Legislaturperiode. Nötig seien eine Stabilisierung der Rente auf dem jetzigen Niveau von 48 Prozent und eine schrittweise Anhebung auf 50 Prozent. Zudem sollten der steuerliche Bundeszuschuss in die Rentenkasse erhöht und die Tarifbindung gestärkt werden.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte bei der Vorstellung des Rentenkonzeptes seiner Partei als eines der Ziele ausgegeben, das Rentenniveau - das Verhältnis der Durchschnittsrente nach 45 Jahren zu aktuellen Durchschnitteinkommen - bei 48 Prozent zu stabilisieren.

Themenhinweise:

Beratung

Deutsche Rentenversicherung
  • Beratungsstellensuche