ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Rente

09.08.17

Chefs von DIW und IW für Rente mit 70

"Parteien sollen die Bürger bald auf notwendige Erhöhung des Rentenalters einstellen."

Düsseldorf/Berlin (ots). Führende Wirtschaftswissenschaftler haben die Parteien aufgefordert, die Bürger schon jetzt auf die notwendige Erhöhung des Renteneintrittsalters von 67 auf 70 Jahre ab 2030 einzustimmen. "Die Politik muss sich endlich ehrlich machen und den Menschen schlicht sagen: Die Lebensarbeitszeit wird weiter steigen müssen", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (siehe auch Link unten).

"Für jedes Jahr zusätzlicher Lebenserwartung müssen die Menschen acht Monate länger arbeiten, damit das Rentensystem überhaupt finanzierbar bleibt. Wir müssen irgendwann über die Rente mit 70 reden", sagte der DIW-Chef. Auch der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, sagte der Redaktion: "Die Rente mit 67 gilt ab 2030 für alle. Die Anpassungstreppe sollte anschließend verlängert und der neue Zielwert bei 70 Jahren liegen."

Beide Ökonomen übten scharfe Kritik an den Wahlprogrammen. "Alle Parteien führen hier eine sehr unehrliche Debatte. Sie kündigen Pläne an, wie etwa die weitere Erhöhung der Mütterrenten, die massiv zu Lasten der jüngeren Generationen gehen würden", sagte Fratzscher. "Völlig unverantwortlich tun CDU/CSU und SPD in ihren Wahlprogrammen so, als gäbe es entweder keinen Handlungsbedarf oder sogar Gelegenheit für weitere Rentengeschenke. Das ist fatal", sagte auch IW-Präsident Hüther.

Mehr zum Thema:

  • www.rp-online.de
    Link zum Bericht der "Rheinischen Post" über ihr Gespräch mit DIW-Präsident Marcel Fratzscher und IW-Chef Michael Hüther

Autor: Rheinische Post

Themenhinweise:

Beratung

Deutsche Rentenversicherung
  • Beratungsstellensuche