Interne Navigation: Zum Inhalt dieser Seite. | Zur Hauptnavigation. | Zum Beginn dieser Seite.
Seitenanfang
ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Inhaltsübersicht:

Kindergeld & Co: Was das Kindergeld mit der Riester-Rente zu tun hat

Die steuerlich geförderte private Altersvorsorge hat auch für Kinder Vorteile - zum Beispiel über die Kinderzulage bei der Riester-Rente. Die gibt es aber nur, wenn auch Anspruch auf Kindergeld besteht. Und auch andere staatliche Leistungen hängen vom Kindergeld ab.

Kindergeld an sich ist bereits eine wichtige finanzielle Stütze für viele Eltern. Interessant ist das Kindergeld aber auch noch in anderer Hinsicht. Denn einige staatliche Leistungen sind an den Anspruch auf Kindergeld geknüpft. Deswegen heißt es aufpassen, wenn sich die Voraussetzungen ändern. Fällt die Berechtigung auf Kindergeld weg, sind auch daran gekoppelte staatliche Förderungen verloren.

Das gilt vor allem für die Kinderzulage bei der Riester-Rente. Und die beläuft sich immerhin auf bis zu 185 Euro. Für Kinder, die ab dem 1. Januar 2008 geboren worden sind, beträgt die Riester-Kinderzulage bis zu 300 Euro.

Dazu kommt, dass die Kinderzulage bei der Berechnung der eigenen Sparbeträge in den Riester-Vertrag angerechnet wird. Fällt die Zulage weg, müssen Sparer das Geld selbst einzahlen, um weiterhin die normale Riester-Förderung zu bekommen. Wichtig: Besteht keine Berechtigung mehr auf Kindergeld, müssen Sparer das ihrem Riester-Vertragspartner mitteilen.

Beispiel:
Magdalena Egaluz verdient im Jahr 30.000 Euro. Sie bezieht für sich und ihr Kinder die Zulagen (154 Euro Grundzulage plus 185 Euro Kinder-Zulage). 2010 startete ihre Tochter neben ihrem Studium einen Job. Dort verdiente sie 2011 8.400 Euro - also mehr als den Grenzbetrag von 8.004 Euro. Damit fällt für sie das Kindergeld weg.

20092010
Verdienst30.00030.000
Um die maximale Riester-Förderung zu erhalten, müssen mind. vier Prozent des Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag eingezahlt werden.1.2001.200
Die Zulagen darf sich Maria Egaluz bei der Berechnung des Eigentbetrags anrechnen
Grundzulageminus 154 Eurominus 154 Euro
Kinderzulageminus 185 Euro-
Das muss Maria Egaluz selbst zahlen (Eigenanteil)
861 Euro
1.046 Euro

Wichtig bei einer Scheidung

Wer das Kindergeld erhält, bekommt auch in der Regel weiterhin die Riester-Kinderzulage(n). Sollte sich durch eine Scheidung etwas am Kindergeld ändern, müssen das der Riester-Vertragspartner und die Zulagenstelle erfahren. Dazu müssen Sparer sich vom Riester-Vertragspartner neue Zulagenformulare schicken lassen. Gegebenfalls müssen Sparer auch ihre Einzahlungen ändern.

Beispiel: Bislang erhielten Frau und Mann jeweils eine Kinderzulage für ihre beiden Töchter. Nach der Scheidung soll die Frau beide Kinderzulagen erhalten. Nun muss der Mann seine Einzahlungen erhöhen und den Anbieter informieren. Die Frau kann sich nun die Kinderzulagen bei der Berechnung des Eigenanteils anrechnen lassen. Beide müssen ihre Zulagenanträge ändern.

Wegfall des Kindergelds kostet weitere Leistungen

Auch bei anderen Leistungen ist der Anspruch auf Kindergeld entscheidend.

  • Zum Beispiel fällt der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende bei der Einkommensteuer weg, wenn kein Kind mehr zu berücksichtigen ist. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende beläuft sich auf 1.308 Euro pro Jahr und wird mit dem Eintrag in die Steuerklasse II bereits während des Jahres beim Lohnabzug berücksichtigt.
  • Der Ausbildungsfreibetrag kann nicht mehr geltend gemacht werden. Dieser Freibetrag soll die Mehrkosten von Kindern abdecken, die nicht mehr bei den Eltern wohnen. Diese anfallenden Kosten werden pauschal pro Jahr mit 924 Euro abgegolten (bzw. 77 Euro pro Monat).
  • Außerdem ist es nicht mehr möglich, Schulgeld bei der Steuererklärung abzuziehen. Wenn Ihr Kind nämlich eine begünstigte Privatschule - etwa eine private Berufsschule oder Fachakademie - besucht, können Sie 30 Prozent des Schulgelds (maximal 5.000 Euro) steuerlich geltend machen.
  • Der Familienzuschlag bei Beamten wird nur gezahlt, wenn auch Kindergeld überwiesen wird - und die Höhe der Beihilfe ist ebenfalls nach der Zahl der Kinder gestaffelt. Der Familienzuschlag variiert je nach Besoldungsgruppe etwas, der kinderbezogene Anteil wird aber zusätzlich zum Kindergeld gezahlt.
  • Nicht zuletzt ist der Anspruch eines Zählkindes beim Kindergeld selbst wichtig, damit für die jüngeren Kinder höheres Kindergeld beantragt werden kann..

Themenhinweise:

Beratung

  • Beratungsstellensuche

Empfehlungen der Redaktion

Autor: Constanze Hacke

Zuletzt aktualisiert am 14.12.2011

Interne Navigation: Zum Inhalt dieser Seite. | Zur Hauptnavigation. | Zum Beginn dieser Seite.