Rente / 12.08.2022

Bilanz 2021: Rentenversicherung sieht sich gut aufgestellt

Im neuen Jahresbericht sind die wesentlichen Vorjahresentwicklungen der Deutschen Rentenversicherung auf 24 Seiten attraktiv gebündelt.

Deckblatt Jahresbericht der Deutschen Rentenversicherung 2021.

Berlin/Frankfurt (sth). Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) sieht sich auch nach dem zweiten Jahr der Corona-Pandemie gut aufgestellt. Die Wirtschaft habe sich im Sommer vergangenen Jahres kräftig erholt - "auch wenn sich der Aufschwung durch die anhaltenden Lieferengpässe und die Einschränkungen aufgrund der vierten Corona-Welle später wieder abschwächte". Eine Folge des starken Wachstums sei eine deutliche Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gewesen, die wiederum zu gestiegenen Beitragseinnahmen der DRV geführt habe. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten DRV-Jahresbericht 2021 hervor. 

In dem Bericht fasst die Rentenversicherung auf 24 attraktiv gestalteten Seiten die wesentlichen Zahlen und Fakten des vergangenen Jahres zusammen. Jeweils zwei Seiten davon gehören

  • den wichtigsten finanziellen Kennziffern,
  • den Aussagen des neuen Koalitionsvertrags zur Rentenpolitik,
  • den Reha-Angeboten der DRV für COVID-19-Patientinnen und -Patienten,
  • dem Bearbeitungsstand der Rentenversicherung bei der Umsetzung des Grundrentenzuschlags und
  • dem Rückblick auf die "epochemachende Strukturreform" von 1957 in der Rentenversicherung. 

Ein jeweils vier Seiten umfassendes Interview mit den beiden alternierenden Bundesvorstandsvorsitzenden der DRV, Anja Piel (Deutscher Gewerkschaftsbund) und Alexander Gunkel (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), sowie ein Rückblick auf die wichtigsten Zahlen-Veränderungen im Vorjahresvergleich runden den Jahresbericht ab.

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen