Rente / 15.04.2021

1,1 Millionen Menschen erhielten Grundsicherung im Alter

Statistisches Bundesamt: Die Zahl der LeistungsempfängerInnen lag Ende 2020 um etwa 14.000 höher als im Dezember 2019.

Bild zum Beitrag "Knapp 1,1 Millionen Menschen erhalten Grundsicherung im Alter". Das Bild zeigt die Geldbörse einer älteren Frau.

Wiesbaden (dpa). Knapp 1,1 Millionen Menschen haben im Dezember 2020 Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bezogen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren das knapp 14 000 beziehungsweise 1,3 Prozent mehr Leistungsempfängerinnen und -empfänger als im Dezember 2019. Anspruch auf Grundsicherung haben Menschen, die dauerhaft voll erwerbsgemindert sind oder im Alter ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen sicherstellen können.

51,3 Prozent der Empfänger erhielten Grundsicherung im Alter, berichtete die Behörde am Mittwoch. Die übrigen 48,7 Prozent der Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung waren im Alter von 18 Jahren bis unter der Altersgrenze für die Rente. Sie erhielten die Leistung aufgrund einer dauerhaft vollen Erwerbsminderung - wenn sie etwa aufgrund einer Krankheit oder Behinderung für einen nicht absehbaren Zeitraum täglich keine drei Stunden unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes erwerbstätig sein konnten.

Autor

 Deutsche Presseagentur