Finanzen / 27.08.2018

2.400 Euro für Versicherungen

Pro-Kopf-Ausgaben für Versicherungen steigen auf Höchststand – Lebensversicherung verliert, Schaden- und Unfallversicherungen legen zu.

Bad Homburg (kma). Die Deutschen haben im vergangenen Jahr wieder mehr für Versicherungen ausgegeben. Das geht aus dem Statistischen Taschenbuch der Versicherungswirtschaft hervor, über das das Versicherungsjournal zuerst berichtete. Demnach haben Bundesbürger pro Kopf fast 2.400 Euro im Jahr für Versicherungen ausgegeben. Das sind gut 50 Euro mehr als im Vorjahr – und gleichzeitig ein neuer Höchstwert. Zum Vergleich: 2011 lagen die Ausgaben gut 180 Euro niedriger.

Schaden- und Unfallversicherungen legen zu

Am meisten Geld geben Bundesbürger mit 1.100 Euro zwar weiterhin für Lebensversicherungen aus. Allerdings sinken die Pro-Kopf-Ausgaben seit einigen Jahren. Schadens- und Unfallversicherungen verzeichnen die größten Zuwächse: Im Schnitt fast 830 Euro gaben Bundesbürger für eine Police aus diesem Bereich aus – und damit etwa 20 Euro mehr als 2016 und 120 Euro mehr als noch 2011.

Auf Platz 3 der Versicherungen mit dem größten Anteil an den Pro-Kopf-Ausgaben liegen die Privaten Krankenversicherungen mit 471 Euro. Das sind fast 40 Euro mehr als noch 2011.

Weitere Informationen:

www.gdv.de

Statistischen Taschenbuch der Versicherungswirtschaft zum Herunterladen auf der Internetseite des GDV

Autorenbild

Autor

Katja Mathes