Rente / 30.07.2019

240.000 deutsche Rentner im Ausland

Zahl der jenseits der Grenzen lebenden deutschen Rentenbezieher stieg 2018 erneut um fast 4.000.

Älteres Paar sitzt auf einem Hausboot an einem Fluss. – Bild: wdv.de © Anna Peisl

Berlin/Bad Homburg (sth). Immer mehr Ruheständler entscheiden sich für einen Lebensabend außerhalb Deutschlands. Nach aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung, die ihre-vorsorge.de vorliegen, stieg die Zahl der im Ausland lebenden deutschen Rentner 2018 im Jahresvergleich um knapp 4.000 auf mehr als 240.000. Die beliebtesten europäischen Altersruhesitze befinden sich den Angaben zufolge in der Schweiz (rund 26.400), Österreich (etwa 25.000) und Spanien (rund 21.400). Außerhalb Europas zog es deutsche Ruheständler vornehmlich in die USA (rund 24.000). 

Insgesamt zahlte die Deutsche Rentenversicherung 2018 demnach mehr als 1,75 Millionen Renten ins Ausland. Das entspricht nahezu sieben Prozent aller Rentenzahlungen. Rund 86 Prozent der Auslandsrenten gehen an ausländische Staatsangehörige, davon rund 71 Prozent in Länder der Europäischen Union (EU). Das sind insgesamt rund 1,25 Millionen Zahlungen.

Die größte Gruppe unter den Auslandsrentenbeziehern sind weiterhin Italiener (rund 367.000 Rentnerinnen und Rentner). Weitere große Ausländergruppen, die sich ihre Rente ganz oder teilweise in Deutschland erarbeitet haben, sind Ruheständler aus den Nachfolgestaaten des früheren Jugoslawien, aus Spanien, Griechenland und Österreich.

Mehr zum Thema:

www.deutsche-rentenversicherung.de

Link zum Rentenatlas 2018 der Deutschen Rentenversicherung  

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen