Soziales / 07.05.2018

3,3 Millionen haben mehrere Jobs

Millionen Menschen in Deutschland haben mehrere Stellen – die Gründe sind vielfältig.

Berlin (dpa). Die Zahl der Menschen mit mehreren Jobs ist in den vergangenen Jahren deutlich auf rund 3,3 Millionen angestiegen. Mitte 2017 hatten laut Bundesagentur für Arbeit (BA) allein mehr als acht von hundert sozialversicherungspflichtig Beschäftigte einen Minijob als Nebenjob.

2016 gab es bundesweit 3,13 Millionen Mehrfachbeschäftigte, im vergangenen Jahr waren es 3,26 Millionen. Das geht aus der Antwort der BA auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, wie die „Passauer Neuen Presse“ (Samstag) berichtete.

Tendenz zu mehreren Jobs steigt

Die Tendenz zu mehreren Jobs setzt sich seit Jahren fort. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für geringfügig entlohnte Beschäftigung im Nebenjob gelten seit 2003. 2004 waren 1,86 Millionen Menschen mit mindestens zwei Stellen registriert.

Insgesamt 2,73 Millionen Mehrfachbeschäftigte gingen neben einer sozialversicherungspflichtigen Stelle zuletzt mindestens einer zusätzlichen geringfügigen Beschäftigung nach.

Zweithäufigste Kombination sind zwei sozialversicherungspflichtige Jobs. In Westdeutschland seien Minijobs als Nebenjob stärker verbreitet als im Osten, so die BA in einer aktuellen Broschüre.

Besonders Frauen, Ausländer und Jüngere unter 25 Jahre gehen demnach einem Haupt- und einem gering bezahlten Nebenjob nach.

Gründe für den Zweitjob

Oft werden laut BA Teilzeit und Minijob kombiniert – aus unterschiedlichen Gründen: „Beispielsweise war eine Vollzeitstelle nicht zu finden oder eine Vollzeitbeschäftigung kann wegen (familiärer) Verpflichtungen nicht ausgeübt werden.“ Zudem sei bei gleicher Stundenzahl Mehrfachbeschäftigung finanziell teils günstiger.

Zugleich hätten Beschäftigte mit Nebenjob, die im Hauptjob eine sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung ausüben, aber ein geringeres mittleres Monatseinkommen als alle sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten. Vor allem Frauen seien betroffen.

Krankschreibungen aufgrund von Überlastung und Erschöpfung nehmen zu

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sagte der „Passauer Neuen Presse“: „Für immer mehr Beschäftigte reicht das Einkommen aus einem Job nicht mehr aus.“ Der überwiegende Teil dürfte aus purer finanzieller Not mehr als einen Job haben und nicht freiwillig, sagte sie.

Unterdessen gab es eine neue Bestätigung für den Trend, dass Arbeitnehmer zunehmend wegen Überlastung und Erschöpfung krankgeschrieben sind. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine weitere Anfrage der Linken hervor, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) berichteten.

Demnach stieg die Zahl der Fehltage von 2012 bis 2016 von 19,97 Millionen auf 30,53 Millionen im Jahr. Besonders stark gestiegen sind demnach die Zahlen bei Belastungs- und Anpassungsstörungen. 2012 fehlten Arbeitnehmer deswegen 10,5 Millionen Tage, 2016 waren es 16,9 Millionen. Für 2017 lagen noch keine Zahlen vor.

Autor

 Deutsche Presseagentur