Finanzen / 26.07.2019

Abschlusskosten für Sofortrente nicht begrenzt

Verbraucherzentrale: Bei Tests lagen reine Abschluss- und Vertriebskosten zwischen 2,5 Prozent und 6 Prozent des Verrentungsbetrags.

Bild zum Thema Abschlusskosten für Sofortrenten nicht begrenzt: Mann sitzt mit Notebook auf dem Wohnzimmerboden.

Hamburg (dpa/tmn). Eine Sofortrente bietet ein verlässliches monatliches Zusatzeinkommen. Für Verbraucher lohnt es sich allerdings, vor dem Abschluss die Kosten zu überprüfen, rät die Verbraucherzentrale Hamburg. Den Stichproben zufolge schwankt die Höhe der Abschluss- und Vertriebskosten deutlich.

Vebraucherschützer haben Anbieter verglichen

Die Verbraucherschützer untersuchten die Konditionen von fünf zufällig ausgewählten großen Anbietern. Im Test standen der Modellkundin 50.000 Euro für die Verrentung zur Verfügung. Die reinen Abschluss- und Vertriebskosten der Stichprobe lagen zwischen rund 2,5 Prozent und etwa 6 Prozent des Verrentungsbetrags.

Inklusive der einmaligen Verwaltungskosten zu Vertragsbeginn war bei keinem der fünf Anbieter der Einstieg günstiger als fast 4 Prozent des Verrentungsbetrags. Die Kosten entsprachen bei garantierten monatlichen Auszahlungen von knapp 160 Euro etwa einem Jahr Sofortrente.

Bei Lebensversicherungen sind Kosten gedeckelt

Bei der Vermittlung von Lebensversicherungen und Ansparrenten sind die Abschluss- und Vertriebskosten dagegen gedeckelt: auf 2,5 Prozent der eingezahlten Prämien. Die Zahlungen werden innerhalb der ersten fünf Jahre eingezogen. Sofortrenten garantieren nach einmaliger Einzahlung eine lebenslange Rente. Die monatliche Höhe ist festgelegt.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst