Gesundheit / 26.04.2019

Alkohol und Tabak bleiben häufigste Süchte

Jahrbuch Sucht 2019

Bild zum Thema Alkohol und Tabak bleiben häufigste Süchte: Mann raucht eine Zigarette

Bad Homburg/Hamm (kjs/DHS). Die legalen Drogen wie Alkohol und Tabak sind nach wie vor für den größten Teil der Suchtproblematik in Deutschland verantwortlich. Das geht aus dem Jahrbuch Sucht 2019 der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hervor. Darin sind aktuellen Zahlen, Fakten und Trends zum Konsum legaler und illegaler Drogen sowie zu abhängigem Verhalten enthalten.

Alkohol

Im Jahr 2016 betrug der Konsum an Reinalkohol 10,6 Liter pro Bundesbürger über 15 Jahren. Der Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken (Fertigware) sank im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,38 Prozent auf 131,1 Liter pro Kopf der Bevölkerung.

Trotz eines geringen Konsumrückgangs gibt die DHS keine Entwarnung. Deutschland ist in Bezug auf Alkohol ein Hochkonsumland. Etwa 74.000 Todesfälle jährlich werden durch Alkoholkonsum oder den kombinierten Konsum von Tabak und Alkohol verursacht

Die Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 10 und 20 Jahren, die 2017 aufgrund eines akuten Alkoholmissbrauchs stationär behandelt wurden, bleibt mit insgesamt 21.721 Patienten weiterhin auf hohem Niveau.

Mit 314.211 Behandlungsfällen wurde im Jahr 2017 die Diagnose „Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol“ als zweithäufigste Hauptdiagnose in Krankenhäusern gestellt. Davon waren 228.928 männliche Patienten und 85.283 Frauen.

Tabak

In Deutschland wurden 74.360 Millionen Zigaretten konsumiert, das entspricht einem leichten Konsumrückgang in 2018 um 1,9 Prozent. Der Verbrauch von Zigarren und Zigarillos ist 2018 dagegen um 6,5 Prozent auf 3.007 Millionen Stück gestiegen. Im Jahr 2013 starben rund 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Das waren 13,5 Prozent aller Todesfälle.

Arzneimittel

Hinsichtlich des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Arzneimitteln zeigt sich ein unverändertes Bild. Es wird geschätzt, dass durch Langzeitanwendung in Deutschland etwa 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen abhängig von Tranquilizern und Schlafmitteln sind. Dabei handelt es sich in erster Linie um ältere Menschen, darunter vor allem Frauen. Weitere etwa 300.000 bis 400.000 Menschen waren von anderen Arzneimitteln abhängig.

All diese Mittel sind mit der unerwünschten Wirkung „Abhängigkeit“ belastet, die bereits nach mehreren Wochen der ununterbrochenen Einnahme auftritt.

Illegale Drogen

Cannabis ist sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Erwachsenen die mit Abstand am häufigsten konsumierte illegale Droge. Der Handel mit Rauschgift im Internet hat sich als fester Vertriebsweg für Drogen in Deutschland etabliert. Im Jahr 2018 wurden in Deutschland 1.276 Rauschgifttote registriert. Im Vorjahr waren es 4 Personen weniger.

Das Durchschnittsalter der registrierten Drogentoten lag 2017 bei 39 Jahren. Der Trend des ansteigenden Durchschnittsalters der Drogentoten hält seit Jahren an und geht mit einer zunehmenden Anzahl von Drogentoten durch Langzeitschädigungen einher.

Glücksspielsucht

Auf dem legalen deutschen Glücksspiel-Markt wurde 2017 ein Umsatz von 46,3 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einem Anstieg um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Geldspielautomaten in Spielhallen und Gaststätten sind mit Abstand der größte Umsatz- und Ertragsträger.

Weitere Informationen

Reha bei Suchterkrankungen
Informationen zu Rehabilitationsleistungen auf ihre-vorsorge.de

www.dhs.de
Internetseite der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen

Autor

Karl-Josef Steden