Gesundheit / 03.11.2021

Alzheimer: Wohnumfeld verbessern mit Zuschüssen

Für Menschen mit Alzheimer ist es gut, wenn sie in ihrem gewohnten Umfeld weiterleben können. Die Anpassungen der Wohnung unterstützt die Pflegekasse.

Alzheimer: Wohnumfeld verbessern mit Zuschüssen. – Seniorin mit Gehstock sitzt auf Sofa.

Düsseldorf (dpa/tmn). Kindersichere Türgriffe oder eine Alarmmatte vor der Tür können die Wohnungen von Menschen mit Alzheimer-Demenz sicherer machen. Bei ihnen sei das Weg- beziehungsweise Hinlaufen eine häufig auftretende Verhaltensweise. Darauf weist der Verein Alzheimer Forschung Initiative (AFI) hin.

Weil ihr Orientierungssinn schon früh gestört sei, kann es für Betroffene gefährlich sein, wenn sie unbemerkt alleine hinausgehen. Die Anschaffung solcher Hilfsmittel kann aus dem Grund sinnvoll sein. Gegebenenfalls zahlt die Pflegeversicherung dafür.

Zuschüsse ab Pflegegrad 1

Voraussetzung ist, dass ein Pflegegrad vorliegt. Bereits ab Pflegegrad 1 könnten sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahmen von der Pflegeversicherung bezuschusst werden, so die AFI. Bis zu 4000 Euro stehen zur Verfügung – pro beantragter Maßnahme.

Dazu kann zum Beispiel auch die Montage zusätzlicher Handläufe zählen, um die Nutzung der Treppe für Alzheimer-Erkrankte sicherer zu machen. Oder die Anschaffung abschließbarer Küchenschubladen, um darin etwa Messer und Scheren zu verstauen.

Hilfreiche Übersicht der Verbraucherzentrale

Hilfreich für alle Pflegenden und Pflegebedürftigen ist eine neue Übersicht auf der Website der Verbraucherzentrale NRW. Dort findet sich auf einem Blick aufgelistet, auf welche Leistungen je nach Höhe des Pflegegrades ganz konkret Anspruch besteht.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst