Soziales / 11.05.2020

Angst vor Jobverlust: Nachfrage nach Rechtsschutz steigt

Viele sind verunsichert und fürchten aufgrund von Corona den Verlust ihres Arbeitsplatzes. Fragen zum Vertrags- und Arbeitsrecht häufen sich.

Menschenmenge strömt auf ein Paragraf-Zeichen zu.

München (dpa). Unter vielen Arbeitnehmern greift angesichts düsterer wirtschaftlicher Aussichten in der Corona-Krise offensichtlich Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes um sich. Der Online-Makler Check24 meldet einen starken Anstieg des Interesses am Thema Arbeitsrecht in der Rechtsschutzversicherung. Seit Januar habe sich die Zahl der Anfragen zu diesem Thema vervierfacht, sagte ein Sprecher. Absolute Zahlen nannte Check24 nicht. Das Unternehmen hat einen guten Überblick über die Lage auf dem Versicherungsmarkt, da ein großer Teil der Branche Policen über das Portal vertreibt.

Fragen zum Arbeitsrecht um 75 Prozent gestiegen

Große Versicherer bestätigten den Trend. „Auch wir sehen einen Anstieg bei Fragen an unsere Rechtsschutzversicherung, besonders zu Fragen nach dem Vertrags- und Arbeitsrecht“, sagte ein Sprecher der Allianz in München. Der Bedarf an Beratung zu diesem Thema sei um 75 Prozent gestiegen, hieß es bei der Arag in Düsseldorf. „Wir stellen Verunsicherung fest“, sagte ein Sprecher. Das Unternehmen hat unter anderem eine Hotline speziell zum Thema Arbeitsrecht und Corona eingerichtet.

Die ebenfalls in Düsseldorf ansässige Ergo berichtet ganz allgemein, dass die Kunden sich vermehrt juristischen Rat holen: „Bei unserer telefonischen Rechtsauskunft erhalten wir mittlerweile eine Vielzahl von Fragestellungen zu sämtlichen Rechtsgebieten“, sagte Torsten Schwan, Bereichsleiter Spartenmanagement Rechtsschutz.

Weitere Informationen

Ifo: Unternehmen bereiten sich auf Entlassungen vor
Nachrichtenbeitrag auf ihre-vorsorge.de

Autor

 Deutsche Presseagentur