Soziales / 27.08.2018

Anspruch auf eine betriebliche Weiterbildung?

Arbeitnehmer sollen bitteschön lebenslang lernen, heißt es. Aber einen Rechtsanspruch gibt es nur in bestimmten Fällen

Berlin (dpa/tmn). Lebenslanges Lernen ist in vielen Berufen und Branchen ein wichtiges Thema. Häufig sind Fortbildungen auch nötig, wenn etwa neue Technik oder neue Anforderungen den Berufsalltag verändern. Aber haben Arbeitnehmer einen Anspruch darauf, dass ihr Arbeitgeber ihnen eine Fort- oder Weiterbildungen bezahlt?

Grundsätzlich haben Arbeitnehmer keinen Anspruch

„Zwar haben Mitglieder des Betriebsrates Anspruch auf eine betriebliche Weiterbildung. Doch für Arbeitnehmer gilt dieses Recht in der Regel nicht“, erklärt Barbara Reinhard, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Allerdings können Betriebsvereinbarungen oder tarifliche Bestimmungen davon abweichen.

Alternative Bildungsurlaub

„Wer Interesse an einer Fortbildung hat, sollte sich im Betrieb zu den genauen Regelungen erkundigen“, rät Reinhard. Außerdem haben Arbeitnehmer auch die Option, Bildungsurlaub zu nehmen – dazu gibt es in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regelungen.

Schulungen für neue Software oder Maschinen

Etwas anderes gilt, wenn Arbeitgeber die Infrastruktur verändern – etwa eine neue Software im Büro einführen oder neue Maschinen im Betrieb anschaffen. „In solchen Fällen muss der Arbeitgeber seinen Beschäftigen Schulungen anbieten, damit die Mitarbeiter die geforderte Arbeitsleistung erbringen können“, erklärt Reinhard.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst