Finanzen / 08.06.2018

Arbeitskosten steigen leicht

Statistisches Bundesamt: Deutschland gehört zu den EU-Spitzenreitern bei den Arbeitskosten

Wiesbaden (mjj) Nach heute veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes stiegen im Jahresvergleich im ersten Quartal 2017 die Arbeitskosten um 2,3 Prozent, im Quartalsvergleich um ein Prozent. Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen. "Die Kosten für Bruttoverdienste erhöhten sich im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum ersten Quartal 2017 kalenderbereinigt um 2,1 Prozent, die Lohnnebenkosten stiegen um 2,9 Prozent", so die Statistiker.

Im EU-Vergleich landet Deutschland mit 34,50 Euro pro geleisteter Stunde auf dem sechsten Rang (EU-Durchschnitt: 26,30 Euro). Für den Vergleich wurden nur Daten aus dem produzierenden Gewerbe sowie dem Sektor wirtschaftliche Dienstleistungen herangezogen - Branchen wie das Gesundheitssystem oder der Öffentliche Dienst fehlen in der Betrachtung. Auf Basis dieser Berechnungen stiegen die Arbeitskosten im Vorjahresvergleich um 2,2 Prozent während der EU-weite Anstieg 2,5 Prozent betrug.