Soziales / 11.06.2019

Arbeitskosten weiter gestiegen

Eine Stunde Arbeitet kostet in Deutschland 35 Euro. Das ist über 30 Prozent mehr als im EU-Schnitt.

Bild zum Thema Arbeitskosten weiter gestiegen: 4 Einmachgläser gefüllt mit unterschiedlich vielen Münzen

Wiesbaden (dpa). Höhere Gehälter und Lohnnebenkosten haben Arbeit in Deutschland zum Jahresanfang teurer gemacht. Im ersten Quartal kostete eine Stunde Arbeit 2,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dabei stiegen die Bruttoverdienste um 2,5 Prozent. Viele Beschäftigte profitieren von steigenden Löhnen. Die Lohnnebenkosten wie Sozialabgaben und Lohnfortzahlungen legten um 2,4 Prozent zu. Im Vergleich zum Vorquartal erhöhten sich die Arbeitskosten insgesamt um 1,1 Prozent.

Ein Drittel höher als der EU-Durchschnitt

Im europäischen Vergleich, der nur die Industrie und wirtschaftlichen Dienstleistungen umfasst, kostete eine Stunde Arbeit in Deutschland 35,00 Euro. Das waren 32 Prozent mehr als der EU-Durchschnitt von 26,60 Euro, wie die Wiesbadener Behörde jüngst mitgeteilte hatte.

Autor

 Deutsche Presseagentur