Soziales / 27.11.2020

Arbeitsmarktforscher: Beschäftigung bricht nicht weiter ein

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer prognostiziert eine leichte Erholung. Allerdings könnte sich die Verlängerung des Lockdowns negativ auswirken.

Werkshalle für Automontage mit hängenden Fahrzeugen und Arbeitern.

Nürnberg (dpa). Die Arbeitsagenturen in Deutschland sehen etwas bessere Aussichten für den Arbeitsmarkt. Wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag mitteilte, stieg das Arbeitsmarktbarometer im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte. Allerdings sei die Befragung der Arbeitsagenturen schon abgeschlossen worden, bevor die Verlängerung des Lockdowns im Dezember absehbar war, sagte IAB-Forschungschef Enzo Weber.

Beschäftigungskomponente liegt leicht unter dem Normalwert

Dennoch belaste nicht nur die zweite Corona-Welle die Erholung, auch die beschleunigte Transformation der Wirtschaft stelle große Herausforderungen dar. „Entsprechend liegt die Beschäftigungskomponente immer noch unter der neutralen Marke von 100 Punkten“, nämlich bei 99. Relativ günstige Aussichten zeige das Barometer für die erwartete Entwicklung der Arbeitslosigkeit: Diese Komponente hielt sich auf dem Vormonatsstand von 102,1 Punkten.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer beruht auf einer monatlichen Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter allen lokalen Arbeitsagenturen nach der Entwicklung der Beschäftigung und der Arbeitslosenzahlen in den nächsten drei Monaten.

Autor

 Deutsche Presseagentur