Gesundheit / 29.05.2018

Arsen in Reis

Verbraucherzentrale rät, nicht zu oft Reis zu essen und gibt zwei praktische Tipps, wie sich Arsen minimieren lässt

München (dpa/tmn). Reis kann in geringen Spuren Arsen enthalten – der Stoff kommt in Böden oder Grundwasser vor und gelangt über die Wurzeln der Pflanze in die Reiskörner.

Da Arsen als krebserregend eingestuft werde, sollten Verbraucher reishaltige Mahlzeiten immer wieder mit reisfreien abwechseln, rät die Verbraucherzentrale Bayern. Das gilt vor allem für Säuglinge und Kleinkinder, die viel Reis über Brei oder Waffeln zu sich nehmen.

Da sich das Element vor allem in den Randschichten des Korns anreichert, enthalten Naturreis und Parboiled Reis oft größere Mengen Arsen als weißer Reis. Der Gehalt lässt sich minimieren, wenn man die Körner vor dem Garen gründlich wäscht und in reichlich Wasser kocht.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst