Rente / 13.01.2021

Auch Väter können Kindererziehungszeit beanspruchen

Kümmern sich beide Elternteile zu gleichen Teilen um die Kinder, können Väter Beitragsjahre für die Rente nur mit gemeinsamer Erklärung erhalten.

Bild zum Beitrag "Auch Väter können Kindererziehungszeit beanspruchen". Das Bild zeigt ein Kind, das ein Selfie mit seinem Vater macht.

Oldenburg (drv). Die Erziehung von Kindern wird bei der Rentenberechnung unter anderem mit der dreijährigen Kindererziehungszeit berücksichtigt, die entweder die Mutter oder der Vater erhalten kann. Wenn der Vater die Zeit erhalten soll, müssen Eltern ggf. gleich nach der Geburt tätig werden. Erzieht der Vater das Kind überwiegend, ist die rückwirkende Anerkennung der Zeiten für ihn problemlos möglich.

Anders sieht es aus, wenn er nicht überwiegend erzieht, weil z. B. beide Elternteile im gleichen Maße berufstätig sind. In diesen Fällen kann der Vater die Kindererziehungszeit nur erhalten, wenn beide Eltern dieses schriftlich gegenüber dem Rentenversicherungsträger erklären. Die Erklärung kann immer nur für die Zukunft, maximal für zwei Monate rückwirkend, abgegeben werden. Wird keine Erklärung abgegeben, erhält die Mutter die Kindererziehungszeit.

Mehr zum Thema Rentenberechnung

Autor

 Deutsche Rentenversicherung