Rente / 17.12.2018

"Auf dem Weg zur digitalen Sachbearbeitung"

Vertreterversammlung der DRV Hessen beschließt Haushalt 2019. Büttner skizziert Perspektiven für die Zukunft.

Frankfurt/Main (drv). Rund 11,3 Milliarden Euro beträgt der Haushalt der Deutschen Rentenversicherung Hessen im Jahr 2019. Das beschloss die Vertreterversammlung des hessischen Rentenversicherungsträgers am vergangenen Freitag unter Leitung ihres Vorsitzenden Gerd Brücker. Birgit Büttner, Vorsitzende der Geschäftsführung, berichtete anlässlich der Begründung des Haushaltsplans 2019 über die Leistungen und Aktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Hessen im laufenden Jahr und gab einen Ausblick auf das Jahr 2019.

Die Erste Direktorin hob unter anderem hervor, dass die Deutsche Rentenversicherung Hessen auf ihrem Weg zur digitalen Sachbearbeitung schon viel erreicht habe. So wird bei der DRV Hessen in den Leistungsbereichen Rehabilitation und Rente mit dem digitalen Postkorb- und Rechercheclient gearbeitet, worüber digitale Dokumente empfangen, bearbeitet und weitergeleitet werden können.

Digitale Begleitung auch beim Modellvorhaben "Serve"

Auf digitale Begleitung setzt der hessische Rentenversicherungsträger auch bei seinem Modellvorhaben "SERVE", mit dem Versicherte mit besonderen beruflichen Problemlagen präventiv beraten und unterstützt werden können. Herzstück des Projekts ist ein virtuelles Sozialmedizinisches Kolloquium, in dem fachliche Kompetenzen gebündelt werden, um in einem effizienten Verfahren für den Patienten hilfreiche Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die über den gesetzlichen Leistungskatalog hinaus gehen können. Mit "SERVE" und einem weiteren Modellvorhaben habe sich die Deutsche Rentenversicherung Hessen aktuell beim bundesweiten Förderprogramm "reha pro" beworben, so die Erste Direktorin.

Haushaltsplan umfasst 11,3 Milliarden Euro

Der Haushaltsplan hat ein Volumen von insgesamt 11,302 Milliarden Euro, stellte Uwe Naumann, Mitglied des Haushaltsausschusses der Vertreterversammlung, dar. Die Beiträge, mit rund 78 Prozent die wichtigste Position der Einnahmenseite, schlagen mit rund 8,8 Milliarden Euro zu Buche. Vom Bund werden Zuschüsse von rund 2,4 Milliarden Euro erwartet. Auf der Ausgabenseite stellen die Rentenzahlungen mit 9,1 Milliarden Euro die größte Position, nämlich rund 82 Prozent der Gesamtausgaben. Die Verwaltungs- und Verfahrenskosten betragen rund 148,6 Millionen Euro und damit nur 1,3 Prozent der Gesamtausgaben.

Autor

 Deutsche Rentenversicherung Hessen