Soziales / 06.03.2019

Babyboomer haben im Ruhestand viel vor

Laut einer Studie haben die Babyboomer für ihren Ruhestand viele Pläne – sie freuen sich auf Zeit zum Reisen, für Garten, Freunde oder Hobbys.

Bild zum Thema: Babyboomer haben im Rentenalter viel vor. Es zeigt eine ältere Frau beim Gärtnern.

Wuppertal (dpa/tmn). Endlich Zeit zum Reisen, für den Garten, für Freunde oder Hobbys: Die sogenannten Babyboomer haben hohe Erwartungen an ihren Ruhestand – und ein paar Befürchtungen. Das haben Forscher der Universität Wuppertal in einer Langzeit-Untersuchung von 3.436 Menschen aus den Jahrgängen 1959 und 1965 herausgefunden.

60 Prozent haben Ideen, die sie verwirklichen wollen

Zwei Drittel von ihnen (66 Prozent) wollen demnach im Ruhestand noch große Pläne machen – und 60 Prozent haben sogar schon Ideen, die sie verwirklichen wollen. 39 Prozent wollen noch dazulernen, ihre Fähigkeiten also ausbauen. Gleichzeitig gibt es aber auch Ängste rund um die Zeit nach der Arbeit: So fürchtet zum Beispiel mehr als jeder Dritte (35 Prozent), sich dann einsam zu fühlen. Und 45 Prozent glauben, dass sie sich im Ruhestand langweilen werden. Allerdings gehen nur 15 Prozent davon aus, dass sie ihre Arbeit vermissen werden.

Ein gutes Drittel (36 Prozent) würde gerne schon mit 60 oder sogar noch früher mit der Arbeit aufhören, ein weiteres Drittel (35 Prozent) spätestens mit 63. Und nur jeder Zehnte (10 Prozent) will mit jenseits der 65 noch arbeiten.

Weitere Informationen:

Bei der Studie handelt es sich um die sogenannte LidA-Studie (Leben in der Arbeit) des Lehrstuhls für Arbeitswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal. Die Studie läuft seit 2011. Die hier zitierten Zahlen sind die Ergebnisse sind die Ergebnisse der dritten Befragungswelle aus dem Jahr 2018.

www.arbeit.uni-wuppertal.de

üre.pdfAktuelle Ergebnisse der Studie

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst