Rente / 24.04.2019

BDA-Chef Kramer lehnt Grundrente ab

Arbeitgeberpräsident nennt Konzept von Bundessozialminister Hubertus Heil "falsch" und "noch schlimmer ohne Bedürftigkeitsprüfung".

Ingo Kramer, Arbeitgeberpräsident

Düsseldorf (ots). Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die Grundrente grundsätzlich abgelehnt und damit auch der Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung eine Absage erteilt. "Die geplante Grundrente ist einfach als Konzept insgesamt falsch und wäre noch schlimmer ohne Bedürftigkeitsprüfung", sagte Kramer der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Um Altersarmut zu verhindern, haben wir schon die Grundsicherung im Alter, welche eine zu geringe Rente aufstockt", sagte der Chef der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). "Sie neu zu justieren ist sinnvoll, nicht aber, das Füllhorn für jeden auszuschütten", sagte Kramer.

Die Grundrente sei nicht nur über diese Legislaturperiode hinaus nicht finanziell abgedeckt, sie sei auch "grundfalsch und ungerecht", sagte der BDA-Präsident. "Meine Generation der 50- bis 70-Jährigen bringt gerade ihre Schäfchen ins Trockene auf Kosten unserer Kinder und Enkelkinder. Das finde ich nicht in Ordnung." Demografiebedingt würden bis 2040 sechs Millionen Erwerbstätige fehlen.

Mehr zum Thema:

https://arbeitgeber.de

Stellungnahme der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) zum Grundrentenkonzept von Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) - im pdf-Format