Finanzen / 27.05.2019

Bei Minijob Verdienstgrenzen beachten

Die jährliche Verdienstgrenze bei Minjobs beträgt 5.400 Euro – einmalige Zahlungen wie Urlaubsgeld zählen dazu. Die Versteuerung ist wählbar.

Bild zum Thema Verdienstgrenzen bei Minijob: Hand stapelt Münztürme auf einem Glastisch.

Hand stapelt Münzen auf einem Glastisch. – Bild: Getty Images/Blend Images/JGI/Tom Grill

Berlin (dpa/tmn). Wer einen Minijob annimmt, darf regelmäßig nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Auf das Jahr umgerechnet, liegt die Verdienstgrenze bei 5.400 Euro. Wichtig zu wissen: Auch einmalige Zahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zählen dazu. Darauf sollten Minijobber achten.

Grundsätzlich muss der Lohn aus dem Minijob nicht in der Einkommensteuererklärung angegeben werden – vorausgesetzt, der Minijobber wählt die Pauschalversteuerung, erklärt die Bundessteuerberaterkammer. Denn dann ist die Steuer bereits mit zwei Prozent abgegolten. Alternativ können sich Minijobber für die individuelle Besteuerung entscheiden – dann hängt die Höhe des Lohnsteuerabzugs von der Steuerklasse des Minijobbers ab.

Weitere Informationen

www.minijob-zentrale.de

Fragen zu Minijobs beantwortet die Minijob-Zentrale. Dort können Sie sich auch beraten lassen.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst