Finanzen / 19.11.2019

Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken

Kabinett: Zum 1. Januar soll der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um 0,1 Prozent gesenkt werden. Ab 2023 steigt der Beitrag aber wieder.

Bild zum Thema Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken: Logo der Bundesagentur für Arbeit auf eine Stellwand in einer Halle.

Meseberg (dpa). Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll erneut sinken. Das Bundeskabinett beschloss am Montag im brandenburgischen Meseberg, den Beitragssatz zum 1. Januar von derzeit 2,5 Prozent um 0,1 Punkte auf 2,4 Prozent zurückzufahren. Diese Senkung ist befristet bis Ende 2022, wie Sozialminister Hubertus Heil (SPD) im Anschluss an die Kabinettssitzung mitteilte. Bereits beschlossen ist, dass der Beitrag danach wieder auf 2,6 Prozent steigt.

Kurzfristige Entlastung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Die jetzige Entlastung entspricht laut Heil einem Volumen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Die Arbeitslosenversicherung sei robust aufgestellt. Die Bundesagentur für Arbeit habe auch Rücklagen gebildet für schwierigere Zeiten, um etwa Kurzarbeit zu überbrücken.

Autor

 Deutsche Presseagentur