Finanzen / 04.09.2019

Breite Geldanlage senkt Risiken

Breite Streuung senkt das Risiko bei Geldanlagen. Aktienfonds sind deshalb gut geeignet – sie bestehen aus vielen verschiedenen Aktien.

Bild zum Thema Breite Geldanlage senkt Risiken: Figuren von Bär und Stier stehen auf der Börsenseite einer Zeitung.

Frankfurt/Main (dpa/tmn). Anleger, die das Risiko klein halten wollen, streuen ihr Geld am besten. Mit Anteilen an einem Aktienfonds erwerben sie beispielsweise viele verschiedene Aktien auf einmal. Legen sie damit in unterschiedlichen Branchen, Ländern und Kapitalmärkten an, sind auch die Risiken verteilt.

Schutz bei Insolvenz der Fondsgesellschaft

In der Regel werden die Gelder in einem Aktienfonds zudem als Sondervermögen verwahrt, getrennt von der Bilanz der Fondsgesellschaft. Das schützt sie bei Insolvenz.

Langfristig gute Rendite

Während der Anlagezeit schwanken die Kurse. Langfristig erreichen Sparpläne mit Aktienfonds aber durchaus gute Erträge. Das zeigen Berechnungen der Aktion „Finanzwissen für alle“ der im Branchenverband BVI organisierten Fondsgesellschaften: Wer in den zurückliegenden 20 Jahren einen Sparplan mit Aktienfonds hatte, die in deutsche Unternehmen investieren, erhielt eine durchschnittliche jährliche nominale Rendite von 5,2 Prozent. Kosten wurden von diesem Wert abgezogen, die Inflation aber nicht.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst