Rente / 07.05.2020

Bundestag denkt an Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm

Bundestagspräsident Schäuble erinnert an Bedeutung des CDU-Sozialpolitikers für die Pflegeversicherung und die Frage der Generationengerechtigkeit.

Bild zum Beitrag "Bundestag denkt an Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm". Das Bild zeigt den Portikus des Reichstagsgebäudes in Berlin.

Berlin (dpa). Der Bundestag hat des gestorbenen früheren Arbeits- und Sozialministers Norbert Blüm gedacht. "Norbert Blüm hat sich um unser Land, die Demokratie und den Zusammenhalt in der Gesellschaft große Verdienste erworben", sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag zum Beginn der Sitzung. "Mit ihm verliert unser Land einen streitbaren Demokraten und einen seiner profiliertesten Sozialpolitiker." Der ehemalige CDU-Politiker Blüm war am 23. April im Alter von 84 Jahren gestorben.

"Seiner Weitsicht und der politischen Hartnäckigkeit, mit der er seine Anliegen gegen alle Widerstände vertrat, verdankt unser Sozialsystem die Pflegeversicherung – und die Gesellschaft ein geschärftes Bewusstsein für die Generationengerechtigkeit", sagte Schäuble. Früher als andere habe Blüm die gesellschaftspolitische Bedeutung des demografischen Faktors erkannt, um die Rente in einer alternden Gesellschaft zu sichern. "Es wurde sein Lebensthema."

Blüm habe in keine Schablone gepasst: "Werkzeugmacher und studierter Philosoph, Spitzenpolitiker und Gelegenheits-Kabarettist, Hochschullehrer und Menschenrechtsaktivist – das alles war Norbert Blüm. Er behielt immer seinen eigenen Kopf, unbequem für den politischen Gegner wie im Übrigen auch für Parteifreunde und Kabinettskollegen", betonte Schäuble. "Gleichzeitig war er zeitlebens ein Mann des Ausgleichs mit klarer Haltung und Prinzipientreue, die er mit großer Glaubwürdigkeit vertrat."

Mehr zum Thema:

www.bundestag.de

Bericht des Deutschen Bundestags über die Gedenkansprache für Ex-Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU

Autor

 Deutsche Presseagentur