Soziales / 04.06.2020

Corona-Krise kostet bislang fast 600.000 Arbeitsplätze

Der „Corona-Effekt“ lässt die Zahl der Arbeitslosen auf 2,8 Millionen ansteigen. Volkswirte rechnen sogar mit drei Millionen.

Corona-Krise kostet bislang fast 600.000 Arbeitsplätze. – Eingang der Bundesarbeitsagentur in Nürnberg.

Nürnberg (dpa). Die Corona-Krise nimmt dem deutschen Arbeitsmarkt weiter die Luft zum Atmen: Völlig untypisch für einen Mai ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum April noch einmal um 169.000 Menschen auf 2,813 Millionen gestiegen. Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, geht davon aus, dass inzwischen 578.000 Menschen wegen der Folgen der Corona-Pandemie in die Arbeitslosigkeit gerutscht sind.

Volkswirte erwarten drei Millionen Arbeitslose

„Jeder fünfte Arbeitslose von den 2,8 Millionen ist gegenwärtig auf den Corona-Effekt zurückzuführen“, sagte Scheele. „Das ist eine beträchtliche Zahl, die man da konstatieren muss.“ Die Allianz-Volkswirtin Katharina Utermöhl hatte vor der Präsentation der Nürnberger Zahlen angemerkt, dass die Errungenschaften auf dem Arbeitsmarkt der vergangenen fünf Jahre durch die Corona-Krise in nur zwei Monaten ausradiert worden seien. Die von einigen Volkswirten prognostizierte Zahl von drei Millionen Arbeitslosen in Deutschland rückt in greifbare Nähe.

Weitere Informationen

www.arbeitsagentur.de
Presseinfo der Arbeitsagentur zum Arbeitsmarkt im Mai

statistik.arbeitsagentur.de
Statistik der BA zu Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im Mai (PDF)

Autor

 Deutsche Presseagentur