Gesundheit / 17.09.2020

Dank Anschlussheilbehandlung wieder mitten im Leben

Die Deutsche Rentenversicherung kennt die Anforderungen des Berufslebens und macht die Rehabilitanden wieder fit für den Alltag.

Ein Physiotherapeut mobilisiert das Bein eines Patienten auf einer Massageliege. Bildnachweis: Getty Images © Cecilie_Arcurs

Bayreuth (drv). Ob Krankheit oder Unfall – es kann jeden treffen. Wer befürchtet, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten zu können, sollte eine medizinische Rehabilitation beantragen. Die Kosten übernimmt unter bestimmten Voraussetzungen der Rentenversicherungsträger.

Fernsehbericht: So läuft eine AHB ab

Das Bayerische Fernsehen zeigte am Beispiel einer Patientin im Magazin „Gesundheit“ am 15. September um 19:00 Uhr, wie die Anschlussheilbehandlung nach einer minimal-invasiven Hüft-Operation hilft, wieder aktiv am Leben teilzunehmen.

Der Beitrag gibt Einblick in den Ablauf der Behandlung und den Klinikalltag der Frankenland-Klinik Bad Windsheim, einer Klinik des Klinikverbundes der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern.

Vielfältiges Angebot an Reha-Maßnahmen

Die gesetzliche Rentenversicherung bietet ihren Versicherten ein vielfältiges Angebot an ambulanten, stationären und beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen. Die Deutsche Rentenversicherung kennt die Anforderungen des Berufslebens und macht die Rehabilitanden in ihren eigenen Kliniken wieder fit für den Alltag.

Das Therapieangebot des Klinikverbunds der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern deckt dabei die Behandlung vieler Erkrankungen ab. Jede Klinik ist auf bestimmte medizinische Gebiete spezialisiert.

Weitere Informationen

 

 

Autor

 Deutsche Rentenversicherung