Soziales / 19.08.2021

Deutlich mehr Ausgaben für Sozialhilfe

Der Staat hat 2020 rund 10 Prozent mehr Geld für Grundsicherung und Erwerbsminderung ausgegeben. Bei anderen sozialen Leistungen sanken die Kosten.

Deutlich mehr Ausgaben für Sozialhilfe. – Frau hält Geldscheine in der Hand.

Wiesbaden (dpa). Die Ausgaben für Sozialhilfe sind im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent gestiegen. Die Sozialhilfeträger gaben 14,4 Milliarden Euro netto für Leistungen nach dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuchs aus, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Darunter fallen etwa die Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung sowie Hilfe zur Pflege.

Größte Ausgabeposten: Grundsicherung und Erwerbsminderung

Mehr als die Hälfte der Nettoausgaben machte den Angaben zufolge 2020 die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung aus, die vollständig aus Erstattungsmitteln des Bundes an die Länder finanziert wird. Die Summe stieg um rund zehn Prozent auf 7,6 Milliarden Euro. Das Bundesamt beruft sich dabei auf Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Ausgaben für Hilfe zum Lebensunterhalt gesunken

Den größte prozentualen Anstieg im Vorjahresvergleich verzeichnete das Bundesamt mit 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro bei der Hilfe zur Pflege. Die Ausgaben für die Hilfe zum Lebensunterhalt seien dagegen um knapp 22 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesunken. Die Hilfen zur Gesundheit, zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten sowie die Hilfe in anderen Lebenslagen sanken um knapp ein Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Damit können in schwierigen Situationen beispielsweise Haushaltshilfen bezahlt werden.

Mehr Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen

Die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen wird seit Januar 2020 in einer eigenen Statistik geführt, da sie im Neunten Buch des Sozialgesetzbuch geregelt wurde. Im vergangenen Jahr wurden demnach hierfür netto 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Autor

 Deutsche Presseagentur