Gesundheit / 03.06.2020

Deutsche Rentenversicherung unterstützt Reha-Kliniken

Die Corona-Krise macht auch vor Reha-Einrichtungen nicht halt. Die DRV unterstützt die Kliniken finanziell im Rahmen des Sozialschutz-Pakets.

Deutsche Rentenversicherung unterstützt Reha-Kliniken. – Leere Betten in einem Lagerraum einer Klinik.

Berlin (DRV). Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie treffen auch die Reha-Einrichtungen in Deutschland. Für viele war die Lage existenzgefährdend. Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt deshalb Reha-Einrichtungen im Rahmen des Sozialschutz-Pakets finanziell. Bereits im ersten Monat wurden knapp 115 Millionen Euro an Unterstützungsgeldern angewiesen.

Sozialschutz-Paket: Betten für Corona statt Reha

Dort, wo in normalen Zeiten Versicherte der Deutschen Rentenversicherung wieder fit für das Berufsleben gemacht werden, blieben in den letzten Wochen oft Betten leer. Zum Teil haben die Reha-Einrichtungen auf andere Weise bei der Bewältigung der Corona-Krise geholfen.

Beispielsweise konnten bei der Anordnung von Quarantänemaßnahmen durch die Aufnahme von Patientinnen und Patienten die örtlichen Krankenhäuser entlastet werden. Auch um hier Hilfe zu leisten, wurden Regelungen im Sozialschutz-Paket getroffen.

So kommt das deutsche Reha-System durch die Corona-Krise

Die Deutsche Rentenversicherung leistet damit ihren Beitrag, um das Reha-System in Deutschland gut durch die Corona-Krise zu bringen. So werden den Versicherten der Rentenversicherung auch in Zukunft Reha-Einrichtungen auf hohem Qualitätsniveau zur Verfügung stehen.

Um ihre Vertragspartner schnell und unkompliziert unterstützen zu können, hat die Deutsche Rentenversicherung alle notwendigen Informationen im Internet bereitgestellt.

Unter www.deutsche-rentenversicherung.de/corona finden Reha-Einrichtungen Ansprechpartner, Anspruchsvoraussetzungen und Antragsformulare.

Weitere Informationen

Reha und Corona
Themen-Schwerpunkt auf Ihre Vorsorge

Autor

 Deutsche Rentenversicherung