Rente / 16.12.2019

DGB drängt auf Erwerbstätigenversicherung

Sozialexpertin Buntenbach: Auch Beamte und Bundestagsabgeordnete sollen künftig Beiträge zur Rentenversicherung zahlen.

Bild zum Beitrag "". Das Bild zeigt Annelie Buntenbach, DGB-Sozialexpertin und alternierende Bundesvorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung

Osnabrück (ots). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) drängt auf einen Umbau der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Versicherung für alle Erwerbstätigen und nimmt dabei auch Beamte und Bundestagsabgeordnete als Beitragszahler in den Blick. "Diese Diskussion müssen wir führen", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Aber es muss auch klar sein", so Buntenbach mit Blick auf die Beamten, "dass das nur für die Zukunft gelten kann und nicht für die Vergangenheit."

Diejenigen, denen man Pensionsversprechen gemacht habe, müssten sich darauf verlassen können, so Buntenbach. "Zukünftige Beamte muss man dann über gesetzliche Rente und eine Zusatzversorgung gut absichern." Die Gewerkschafterin drängte zugleich auf einen zweiten Schritt: "Auch die Bundestagsabgeordneten sollten künftig Rentenbeiträge zahlen. Denn sie sind diejenigen, die die Entscheidungen über die Rente treffen. Und da wäre es sinnvoll, dass sie selbst von ihren Entscheidungen betroffen wären."

Rentenniveau stabilisieren – Rentenbeitrag bei 25 Prozent deckeln

Buntenbach forderte zudem, das Rentenniveau bei 48 Prozent zu stabilisieren und den aktuell bei 18,6 Prozent liegenden Rentenbeitrag trotz des demografischen Wandels auf maximal 25 Prozent steigen zu lassen. Damit diese Grenze nicht überschritten werde, müsse die Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch einen Demografie-Zuschuss aus Steuermitteln verbessert werden. Zur gerechten Verteilung der Lasten sollten die Arbeitgeber mit ins Boot geholt werden über eine paritätische Finanzierung der Rentenbeiträge.

Die Gewerkschafterin rechnete vor, aktuell zahlten Arbeitgeber und Arbeitnehmer je 9,3 Prozent Beitrag zur gesetzlichen Versicherung. "Für die Beschäftigten kommen da aber noch sechs bis sieben Prozent des Bruttolohns für zusätzliche Altersvorsorge obendrauf, die sie allein aufbringen müssen, wenn sie im Alter ihren Lebensstandard halten wollen." Wenn die CDU nun auch noch über eine private Pflichtversicherung diskutiere, dann sei das der Versuch, noch mehr Lasten einseitig auf die Schultern der Arbeitnehmer zu verlagern. "Wir fordern stattdessen eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung."