Gesundheit / 22.07.2019

Diabetes: Süßstoffe als Alibi fürs Naschen

Zunächst erscheinen Süßstoffe als sinnvolle Alternative zum Zuckerkonsum. Doch werden sie von Naschkatzen oft als Alibi mißbraucht.

Bild zum Thema Diabetes: Süßstoffe als Alibi fürs Naschen. – Glas Cola mit Eiswürfeln und Strohlhalm.

Baierbrunn (dpa/tmn). Süßstoffe scheinen oft eine sinnvolle Alternative zu Zucker zu sein. Denn Lebensmittel damit haben weniger oder sogar keine Kalorien. Das stimmt auch – ganz unproblematisch sind die künstlichen Süßungsmittel dennoch nicht, heißt es in der Zeitschrift „Diabetes Ratgeber“ (Ausgabe 7/2019).

Denn vielen Naschkatzen dienten Süßstoffe als Alibi. Wer zum Beispiel ein besonders großes Stück Kuchen isst, greift dann parallel zu einer Diät-Limonade – schließlich „spart“ er so ja Kalorien.

Süßstoffe lösen Heißhunger-Attacken aus

Studien zeigen dem Bericht zufolge außerdem, dass Süßstoffe Heißhunger-Attacken auf Süßes auslösen können. Denn die Stoffe gaukelten dem Gehirn vor, dass es bald mit Energie versorgt wird. Passiert das nicht, fordert das Hirn seine Zuckerdosis umso leidenschaftlicher ein, und das Verlangen nach Süßem steigt.

Andere Studien liefern den Angaben zufolge zudem Hinweise, dass Süßstoffe bei manchen Menschen die Zusammensetzung der Darmbakterien verändern. Dadurch würde bei Betroffenen das Risiko von Übergewicht und Typ-2-Diabetes steigen.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst