Soziales / 17.01.2019

DIW: Mehr Frauen in Aufsichtsräten

2016 wurde die Frauenquote eingeführt. Seitdem ist der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten gestiegen – in den Vorständen jedoch kaum.

Formelles Geschäftsessen. – Bild: GettyImages © Thomas M. Barwick INC

Berlin (dpa). Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten großer Unternehmen in Deutschland ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im vorigen Jahr weiter gestiegen. In den 200 umsatzstärksten Unternehmen waren demnach 26,9 Prozent der Aufsichtsratsmitglieder Frauen, gut zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. In den Vorständen lag der Frauenanteil bei lediglich 9,0 Prozent nach 8,1 Prozent im Jahr 2017, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

Vorstandsebene ist immer noch eine Männerdomäne

„Viele Unternehmen sind auf einem guten Weg, wenn es um mehr Frauen in Aufsichtsräten geht. Andererseits tun die meisten jedoch nicht mehr als nötig“, fasste Elke Holst, DIW-Direktorin für Geschlechterforschung, zusammen.

Seit Anfang 2016 müssen die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland mindestens 30 Prozent der Posten in ihren Kontrollgremien mit Frauen besetzen.

Das DIW kommt zu dem Ergebnis, dass die verbindliche Geschlechterquote zumindest kurzfristig keine Strahlkraft auf die Vorstandsbene ausübe. Diese bleibe eine Männerdomäne.

Weitere Informationen

www.diw.de
DIW Managerinnen-Barometer

Autor

 Deutsche Presseagentur