Finanzen / 11.06.2019

Doppelte Haushaltsführung: Einrichtung voll abziehbar

Bis zu 1.000 Euro lassen sich steuermindernd abziehen. Aber da geht noch mehr, wie ein Urteil zeigt. Denn Möbel und Hausrat laufen extra.

Bild zum Thema Doppelte Haushaltsführung: Einrichtung voll absetzbar. – Frau sitzt auf dem Sofa und schaut zum Fenster hinaus.

Eine junge Frau sitzt mit einer Kaffeetasse auf dem Sofa und schaut aus dem Fenster.

München (dpa/tmn). Für die doppelte Haushaltsführung erkennt das Finanzamt bis zu 1.000 Euro monatlich steuermindernd an. Eingerechnet werden hier neben der Miete auch Reinigungskosten, Zweitwohnungssteuer, Rundfunkbeiträge sowie Miet- oder Pachtgebühren für Kfz-Stellplätze. Aufwendungen für Einrichtungsgegenstände und Hausrat fallen aber nicht unter die Höchstbetragsbegrenzung, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil (Aktenzeichen: VI R 18/17). Diese Ausgaben sind grundsätzlich in vollem Umfang als Werbungskosten abziehbar.

Der Fall

Im verhandelten Fall hatte der Kläger aus beruflichen Gründen eine zweite Wohnung. Die Miete sowie Anschaffungskosten für die Einrichtung machte er als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte die Aufwendungen aber nur in Höhe von 1.000 Euro je Monat an. Dem widersprach allerdings das Finanzgericht. Die Kosten der Einrichtung seien keine Kosten der Unterkunft und daher nicht mit dem Höchstbetrag abgegolten. Da die übrigen Kosten den Höchstbetrag nicht überschritten hätten, seien die Aufwendungen in voller Höhe abzugsfähig.

Das Urteil des Bundesfinanzhofs

Diese Entscheidung bestätigte nun der BFH: Nur die Kosten der Unterkunft seien auf den Höchstabzugsbetrag von 1.000 Euro beschränkt, erklärte das oberste Finanzgericht. Davon seien aber Aufwendungen für Haushaltsartikel und Einrichtungsgegenstände nicht umfasst, da diese nicht für die Nutzung der Unterkunft getätigt werden.

Die Nutzung der Einrichtungsgegenstände ist nicht mit der Nutzung der Unterkunft als solcher gleichzusetzen. Derartige Aufwendungen sind daher ohne Begrenzung der Höhe nach abzugsfähig – allerdings nur, soweit die Ausgaben notwendig sind.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst