Rente / 13.10.2017

DRV: Bundesvorstand im Amt bestätigt

Alexander Gunkel (BDA) und Annelie Buntenbach (DGB) bilden weiter die Selbstverwaltungsspitze in der Rentenversicherung.

Berlin (drv/sth). Annelie Buntenbach und Alexander Gunkel bilden auch in den kommenden sechs Jahren die Spitze der Selbstverwaltung in der Deutschen Rentenversicherung. Das beschloss am Donnerstag die Bundesvertreterversammlung – das Zentralparlament der 16 gesetzlichen Rentenversicherungsträger – bei seiner konstituierenden Sitzung in Berlin. Zum Vorsitzenden des Bundesvorstandes wurde Alexander Gunkel gewählt. Er ist hauptberuflich Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und vertritt die Arbeitgeberseite. Für die Versicherten wurde das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zur alternierenden Vorsitzenden gewählt. 

Der Bundesvorstand der Deutschen Rentenversicherung besteht aus insgesamt 22 Mitgliedern der beiden Bundesträger Deutsche Rentenversicherung Bund und Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See sowie der 14 regionalen Rentenversicherungsträger. Der Bundesvorstand nimmt gemeinsame Aufgaben aller Rentenversicherungsträger wahr und vertritt die Interessen der Rentenversicherung gegenüber der Politik.

"Für langfristige Stabilität frühzeitige Festlegungen erforderlich"

Buntenbach schrieb der angehenden Jamaika-Koalition ins Stammbuch, für langfristige Stabilität der Rentenversicherung seien frühzeitige Festlegungen über die Entwicklung nach 2030 nötig. Derzeit gelten gesetzliche Vorgaben nur bis dahin. Weil die starken Babyboomer-Jahrgänge vor dem Wechsel in die Rente stehen, wird die Rentenkasse immer stärker belastet. Das Rentenniveau wird ohne Gegensteuern sinken.

Gunkel forderte, auch die Sicherstellung einer ausreichenden Absicherung der Selbstständigen sollte in der neuen Legislaturperiode auf der Tagesordnung stehen, soweit sie nicht bereits einer Pflichtversicherung unterliegen. Die Rentenversicherung dürfe auch zukünftig nicht mit neuen Leistungen belastet werden, denen keine Beiträge gegenüberstehen. Er kritisierte, dass die in der letzten Legislaturperiode eingeführte Mütterrente und teilweise auch die Angleichung der Renten in Ost und West aus Beitragsmitteln finanziert werden müssten.

Erfahrene Köpfe an der Spitze des Parlaments und im Erweiterten Direktorium

Zur Vorsitzenden der Bundesvertreterversammlung wurde Gabriele Frenzer-Wolf für die Versichertenseite gewählt. Sie ist im Hauptberuf stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Baden-Württemberg. Zum alternierenden Vorsitzenden wurde Jens Dirk Wohlfeil gewählt, der die Arbeitgeberseite vertritt. Wohlfeil ist Geschäftsführer Arbeit, Bildung, Sozial- und Tarifpolitik beim Handelsverband Deutschland (HDE). Die Bundesvertreterversammlung besteht aus jeweils 30 Vertretern der Versicherten und der Arbeitgeber.

Ebenfalls neu gewählt wurde das Erweiterte Direktorium der Deutschen Rentenversicherung. Es besteht aus insgesamt neun Personen – fünf Vertretern der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung, einem Vertreter der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See sowie den drei Mitgliedern des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Es setzt sich nun zusammen aus

für die DRV-Regionalträger:

  • Dr. Ingrid Künzler, Geschäftsführerin der Deutschen Rentenversicherung Nord
  • Birgit Büttner, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Hessen
  • Werner Krempl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern
  • Thomas Keck, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Westfalen
  • Jork Beßler, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland.

für die DRV Knappschaft-Bahn-See:

  • Peter Grothues, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

für die DRV Bund:

  • Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • Brigitte Gross, Direktorin bei der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • Herbert Schillinger, Direktor bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Zum Vorsitzenden des Erweiterten Direktoriums wurde Werner Krempl gewählt. Stellvertretende Vorsitzende ist Gundula Roßbach. Das Erweiterte Direktorium bereitet Entscheidungen vor, die alle Träger der gesetzlichen Rentenversicherung betreffen. Es ist vor allem zuständig für die Finanzsteuerung und die Versichertenzuordnung in der Rentenversicherung.

Mehr zum Thema:

www.deutsche-rentenversicherung.de

Link zu weiteren Informationen über die Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung am 12.10.2017

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen