Rente / 22.09.2017

DRV Nordbayern: Parlament konstituiert

Rentenversicherer verabschiedet alte und begrüßt neue Mitglieder für die Arbeit der Selbstverwaltung.

Bayreuth (drv/sth). Knapp vier Monate nach der Sozialwahl 2017 hat sich am Donnerstag in Bayreuth die neue Vertreterversammlung der DRV Nordbayern konstituiert. Das 30-köpfige "Parlament" des für ganz Franken zuständigen Rentenversicherers wählte dabei Harry Harth und Patrick Püttner als alternierende Vorsitzende der Vertreterversammlung sowie Michael Bischof und Stephan Doll als alternierende Vorsitzende des Vorstandes.

Als höchstes Organ der DRV Nordbayern ist die Vertreterversammlung Basis für den Interessenausgleich zwischen Versicherten, Rentnern und Arbeitgebern und somit der Vertretung für das paritätische System der sozialen Sicherheit. Sie hat zahlreiche Befugnisse, dazu zählt die Feststellung des Haushaltsplans, die Ausgestaltung von Satzungen und die Wahl der 12 Mitglieder des Vorstandes. Die Mitglieder der Vertreterversammlung treffen wichtige Entscheidungen in den Bereichen Organisation und Personal. Der Haushalt der DRV Nordbayern liegt bei rund 8,4 Milliarden Euro.

Dank für Arbeit in den vergangenen Jahren

Bereits am Dienstag hatte sich die "alte" Vertreterversammlung zu ihrer letzten Sitzung getroffen und dabei mehrere langjährige Mitglieder verabschiedet. Der Vorsitzende des nordbayerischen Renten-Parlamants, Michael Bischof, dankte mit den Worten: "Ihr Engagement und Ihr zum Teil langjähriger Einsatz in diesem Ehrenamt sind in unserer heutigen Zeit keineswegs mehr selbstverständlich". Mit einem Blick in die Zukunft ergänzte er: "Diejenigen unter Ihnen, die auch in der neuen Amtsperiode weitermachen, bitte ich, dies mit demselben Elan zu tun wie bisher schon. Wir zählen auf Sie!"

Auf die gesetzliche Rentenversicherung kämen auch zukünftig viele neue Aufgaben zu, sagte Bischof. Durch die Erweiterung des Grundsatzes Prävention vor Reha vor Rente, den wachsenden Anteil an ambulanten Rehabilitationen sowie neuen Maßnahmen im Bereich der Medizinisch-Beruflich orientierten Reha würden die Rentenversicherungsträger eine "aktive Rolle bei der Entwicklung, Ausgestaltung und Umsetzung neuer Konzepte einnehmen und verstärkt Leistungen in diesem Bereich finanzieren".

Willy Willeke, Mitglied der Geschäftsführung der DRV Nordbayern, ging in seinem Dank an die ausscheidenden Mitglieder auch auf die zahlreichen sozialpolitischen bedeutsamen Reformen der letzten Jahre ein. "Wenn die Schlagzahl der bisherigen Legislaturperiode beibehalten wird, werden wir für die gesetzliche Rentenversicherung einige Neuerungen erwarten können. Wir dürfen gespannt sein", blickte Willy Willeke auf die anstehende Bundestagswahl, die wegweisend für die Weiterentwicklung und Ausrichtung der gesetzlichen Rentenversicherung sein wird. 

"Beitragszahler und Rentner sollen sich aufgehoben fühlen"

Für Stephan Doll, alternierender Vorsitzender des Vorstands, standen an diesem Tag die Selbstverwalter im Mittelpunkt: "Bei der DRV Nordbayern sollen sich die Versicherten, Arbeitgeber und Rentner gut aufgehoben fühlen. Auch die Belange der Mitarbeiter müssen wir im Blick haben." Ein Erfolgsrezept, wie dieser Balanceakt gelingen kann, gäbe es nicht. Die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Selbstverwaltung und Geschäftsführung bilde jedoch die Basis für die gute Entwicklung der DRV Nordbayern und die Spitzenwerte bei den Befragungen zur Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Dafür, dass dieser Anspruch bei allen grundlegenden Entscheidungen die Richtschnur bleibt, sorgen laut Stephan Doll in den Selbstverwaltungsgremien engagierte und kompetente Frauen und Männer im Ehrenamt.

Dem Vorsitzenden der Geschäftsführung Werner Krempl war es bei dieser Sitzung eine ganz besondere Freude, vier langjährigen Mitgliedern der Selbstverwaltung für ihre jahrzehntelange Treue und besondere verdienstvolle Tätigkeit mit der Verdienstmedaille der Deutschen Rentenversicherung, der höchsten Ehrung, zu danken. "Seit vielen Jahren lenken sie mit uns die Geschicke der Rentenversicherung. Im Namen der Geschäftsführung der DRV Nordbayern danke ich Ihnen für Ihr besonderes ehrenamtliches Engagement", so Werner Krempl bei der Übergabe der Verdienstmedaille an Maria Greipl, Franz Brosch und Herbert Hansel. Manfred Loos war an der Teilnahme der Veranstaltung leider verhindert.

Neben der Verdienstmedaille erhielt Maria Greipl für ihre 31-jährige Tätigkeit in der Selbstverwaltung von Werner Krempl zusätzlich noch eine Dankesurkunde des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales. Den ausscheidenden Mitgliedern wünschte Krempl von Herzen alles Gute für die Zukunft.

Autor

 Deutsche Rentenversicherung