Rente / 28.06.2018

DRV Nordbayern verabschiedete Berater

Vertreterversammlung und Geschäftsführung würdigten ehrenamtliches Engagement. 10 erfolgreiche Jahre seit der Fusion der Franken-Träger.

Bayreuth (drv/sth). Die Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Nordbayern am Hauptsitz in Bayreuth bedeutete jetzt für zahlreiche Versichertenberaterinnen und -berater Abschied zu nehmen. Ihr jahrzehntelanges Ehrenamt würdigten Selbstverwaltung und Geschäftsführung bei der Sitzung gleichermaßen. "Sie, liebe Ehrengäste, sind der Beweis, dass ehrenamtliches Engagement sowohl in Vereinen als auch bei einer selbstverwalteten Körperschaft wie der DRV Nordbayern möglich ist", dankte der Vorstandsvorsitzende des fränkischen Rentenversicherers, Stephan Doll, den ausscheidenden langjährigen "Helfern in der Nachbarschaft".

Nach der Eröffnung der Vertreterversammlung durch den Vorsitzenden Patrick Püttner sprach Doll unter anderem über die aus Sicht der gesetzlichen Rentenversicherung wesentlichen Punkte im Koalitionsvertrag und über das Programm der Bundeswahlbeauftragten zur Reform des Sozialwahlrechtes. "Als Vertreter der Selbstverwaltung ist mir daran gelegen, das Prinzip der umlagefinanzierten Deutschen Rentenversicherung zu stärken. Diese Form der Alterssicherung muss weiterhin der wesentliche Eckpfeiler in Deutschland bleiben", so Doll.

Erfolgreiche Leistungsbilanz

Willy Willeke, Mitglied der Geschäftsführung, blickte auf die erfolgreiche Leistungsbilanz des fränkischen Rentenversicherungsträgers und das 10-jährige Fusionsjubiläum der DRV Nordbayern zurück. "Im Mai 2018 hat uns Frau Staatsministerin Kerstin Schreyer mitgeteilt, dass auch das Bayerische Sozialministerium die Fusion und ihre Umsetzung als gelungen ansieht", berichtete Willeke den Mitgliedern der Selbstverwaltung. Zahlreiche neue Herausforderungen warteten auf die gesetzliche Rentenversicherung: ein verändertes Leistungsportfolio, Prävention und die Digitalisierung der Arbeitswelt seien nur einige der Aufgaben der nächsten Zeit, so Willeke.

In die Zukunft blicken Geschäftsführung und Selbstverwaltung überaus positiv: Für 2019 hat der Vorstand beschlossen, 60 neue Nachwuchskräfte einzustellen. Mit zahlreichen Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) und einem Präventionskonzept für die eigenen Mitarbeiter ist sich Willy Willeke sicher, die Belegschaft auch für die Herausforderungen der Zukunft gut vorzubereiten.

Autor

 Deutsche Rentenversicherung