Rente / 04.10.2017

DRV-Parlament neu aufgestellt

Vertreterversammlung der DRV Braunschweig-Hannover für die neue Wahlperiode hat sich konstituiert.

Laatzen (drv/sth). Neu aufgestellt hat sich am Freitag vergangener Woche die Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Den Vorsitz des Parlaments hat jetzt Dr. Andreas Bierich. Der Jurist ist Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaften Region Braunschweig und Peine und vertritt die Arbeitgeberseite. Dort folgt er auf Christoph Meinecke, der in den Vorstand wechselt. Neuer Stellvertreter ist Rolf Behrens vom Bundesvorstand der Dienstleistungsgewerkschaft verdi. Als Vertreter der Versicherten löst er seinen Vorgänger Detlev Behrens ab.

Im Vorsitz der Vertreterversammlung wechseln sich die Arbeitgeber- und Versichertenseite jährlich ab: Turnusmäßig übernimmt im Oktober der bisherige Stellvertreter die Führung des Parlaments. Einen solchen Wechsel gibt es jetzt auch bei den alternierenden Vorstandsvorsitzenden. Den Vorsitz im Vorstand tritt nun Helga Schwitzer als Vertreterin der Versicherten an. Ihr Stellvertreter wird Professor Michael Sommer von der Arbeitgeberseite.

Die Vertreterversammlung – das „Parlament“ – ist das oberste Selbstverwaltungsorgan der Deutschen Rentenversicherung. Ihr gehören je 15 gewählte Vertreter der Versicherten und der Arbeitgeber an. Sie beschließt die Satzung, wählt die Mitglieder des Vorstands, verabschiedet den Haushaltsplan, nimmt die Jahresrechnung ab und wählt auf Vorschlag des Vorstands die Mitglieder der Geschäftsführung. Der Vorstand – die „Regierung“ – besteht aus je sechs Versicherten- und Arbeitgebervertretern. Er entscheidet über Vermögensangelegenheiten, kostenintensive Bauvorhaben und Investitionen, über Grundsätze der medizinischen und beruflichen Rehabilitation und über Personalangelegenheiten. Alle Mitglieder in Vorstand und Vertreterversammlung sind ehrenamtlich tätig.

Neue Mitglieder in Parlament und Vorstand

Neue Mitglieder in der Vertreterversammlung

Für die Seite der Versicherten: Christine Seemann (Braunschweig), Harald Engelhardt (Katlenburg-Lindau), Frank Samse (Grünenplan),
für die Seite der Arbeitgeber: Marianne Neuendorf (Barsinghausen), Bianka Westermann (Springe), Petra Sarstedt-Hülsmann (Wolfenbüttel), Dr. Ingra-Anne Manecke (Schandelah).

Neue Mitglieder im Vorstand

Für die Seite der Versicherten: Andreas Wagenholz (Walsrode), Julian Weinz (Hannover),
für die Seite der Arbeitgeber: Christoph Meinecke (Hannover), Florian Bernschneider (Braunschweig).

Alte Vertreterversammlung verabschiedet

Bereits Anfang September hatte sich die "alte" Vertreterversammlung zu ihrer letzten Sitzung in Bad Pyrmont getroffen. Dabei hatte der bisherige Vorstandsvorsitzende des niedersächsischen Rentenversicherers, Prof. Michael Sommer, auf die aktuell gute, aber auch "trügerische" Lage der gesetzlichen Rentenversicherung verwiesen. Grund für die sich schrittweise verschlechternde Situation seien einerseits das Rentenpaket von 2014 mit der Einführung der Mütterrente und der Rente mit 63 sowie andererseits die kürzlich beschlossene weitere Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten und die Ost-West-Rentenwertangleichung. 

Stolz berichtete Sommer von den Erfolgen des Rentenversicherers bei zahlreichen Vorreiterprojekten in der Rehabilitation. Als Beispiel nannte er die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR), in die mittlerweile 60 Prozent der Reha-Ausgaben fließen. Nach der Reha sorgt zudem ein Fallmanagement dafür, dass ehemalige Patienten mit größerem Beratungsbedarf persönlich nachbetreut werden. Inzwischen werden so jährlich 4.500 Menschen bei der Wiedereingliederung in das Arbeitsleben unterstützt – „die wirksamste Methode, um Altersarmut zu verhindern“, wie Professor Sommer betonte.

Einen noch stärkeren Fokus soll künftig die Kinderreha einnehmen. Untersuchungen zeigen, dass die Heranwachsenden nach einer Rehabehandlung weniger oft in der Schule fehlen. Deshalb will der Rentenversicherer in Zusammenarbeit mit dem niedersächsischen Kultusministerium Kinder mit Langzeiterkrankungen in einem Pilotprojekt im Raum Hannover wieder fit fürs Lernen machen.

Autor

 Deutsche Rentenversicherung