Rente / 22.02.2021

DRV Rheinland-Pfalz überweist mehr Renten ins Ausland

Südwestdeutscher Regionalträger zahlte Ende 2020 rund 50.600 Renten an Menschen jenseits der Grenzen – 57 Prozent mehr als vor zehn Jahren.

Bild zum Beitrag "DRV Rheinland-Pfalz überweist mehr Renten ins Ausland". Das Bild zeigt ein älteres Paar lachend am Frühstückstisch.

Speyer (dpa/lrs). Die Deutsche Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz hat Ende vergangenen Jahres rund 50.600 Renten an Menschen gezahlt, die im Ausland leben. Damit hat sich diese Zahl binnen zehn Jahren um 57 Prozent erhöht – Tendenz steigend, wie die Rentenversicherung mitteilte. Ein Grund dafür sei, dass ausländische Staatsangehörige, die früher in Deutschland gearbeitet hätten, nun vermehrt ins Rentenalter kämen, sagte Sprecher Hans-Georg Arnold.

Von den zuletzt ins Ausland gezahlten Renten gingen 45.300 an Ausländer und 5.300 an deutsche Staatsangehörige. Insgesamt überweist die DRV Rheinland-Pfalz nach eigenen Angaben 7,9 Prozent ihrer insgesamt 641.000 Renten ins Ausland. Die meisten Auslandsrenten, rund 47.200, gingen demnach ins Nachbarland Frankreich, weitere 3.400 in 118 andere Staaten weltweit.

In Frankreich befindet sich den Angaben zufolge auch mit rund 4.000 Empfängern die mit Abstand größte Gruppe der deutschen Rentner mit ausländischem Wohnsitz. Wer im Ruhestand in ein EU-Land umzieht oder in einen Staat, mit dem Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, erhält laut DRV die deutsche Rente auch im Ausland in voller Höhe.

Autor

 Deutsche Presseagentur