Gesundheit / 24.08.2020

Ein gesundes Herz beugt Alzheimer vor

„Was gut fürs Herz ist, nutzt dem Gehirn“ – wer sich an diese Faustformel hält, kann das Risiko für eine Alzheimer-Erkrankung senken.

Älteres Paar macht Dehnungsübungen im Freien.

Düsseldorf (dpa/tmn). Sicher vermeiden lässt sich eine Alzheimer-Erkrankung nicht. Doch man kann das Risiko senken und sich dafür folgende Faustformel merken: Was gut fürs Herz ist, nutzt dem Gehirn. Darauf weist der Verein Alzheimer Forschung Initiative hin.

Damit das Gehirn gut funktioniert, benötigt es Sauerstoff und Nährstoffe. Diese werden über den Blutkreislauf in den Kopf gepumpt. Probleme mit den Blutgefäßen sorgen daher auch für ein höheres Alzheimer-Risiko. Der Verein rät daher, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und erhöhte Cholesterinwerte regelmäßig untersuchen und behandeln zu lassen.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst