Finanzen / 21.02.2019

ETF-Sparpläne für vermögenswirksame Leistungen geeignet

ETF-Sparpläne sind preiswert, weil sie nur geringe laufende Kosten haben und flexibel, weil die Sparpläne jederzeit verändert werden können.

Meeting zur Finanzauswertung – Bildnachweis: shutterstock.com © everything possible

Berlin (dpa/tmn). ETF-Sparpläne können sich für Anleger lohnen. Wer in den vergangenen 30 Jahren jeden Monat 25 Euro in einen ETF auf den MSCI World Index gezahlt hat, hat ein Vermögen von 27.600 Euro aufbauen können, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ (3/2019) der Stiftung Warentest. Selbst eingezahlt hätte der Sparer in dem Zeitraum 9.000 Euro. Die Rendite lag bei 6,7 Prozent pro Jahr.

Preiswert und flexibel

Empfehlenswert für ETF-Sparpläne sind aus Sicht der „Finanztest“-Experten vor allem Indizes, die Aktien aus vielen Ländern und Branchen bündeln, etwa der MSCI World, der MSCI All Country World oder der FTSE All-World.

Vorteil von ETF-Sparplänen: Sie sind preiswert, weil ETFs nur geringe laufende Kosten haben und flexibel, weil die Sparpläne jederzeit verändert werden können.

Vermögenswirksame Leistungen mit ETFs

Daher eignen sich diese Sparpläne auch für vermögenswirksame Leistungen (VL). Im Vergleich zu anderen Sparformen wie etwa einem Banksparplan bieten sie die höchsten Renditemöglichkeiten. Allerdings müssen Anleger hier mit Kursschwankungen leben können.

Für einen VL-Sparplan brauchen Sparer ein Depot. Der Haken: Laut „Finanztest“ haben derzeit fünf Anbieter ein entsprechendes Angebot im Programm. Die einzige Filialbank mit VL-fähigen ETFs ist die Commerzbank. Günstige ETF-Sparpläne gibt es ansonsten online, etwa bei der Comdirect, DWS, Finvesto oder Wüstenrot.

Weitere Informationen

www.test.de
Stiftung Warentest zu vermögenswirksamen Leistungen

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst