Rente / 29.01.2020

Expertenanhörung zur Rentenbesteuerung

Am heutigen Mittwoch befinden Sachverständige über drei Oppositionsanträge zu einer Neuregelung der Abgaben auf Alterseinkünfte.

Bild zum Beitrag "Expertenanhörung zur Rentenbesteuerung". Das Bild zeigt die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin abendlich beleuchtet mit deutscher Flagge im Vordergrund.

Berlin (hib/sth). Seit Jahren wird sie von verschiedenen Experten immer wieder kritisiert, Ende November des vergangenen Jahres erklärte ein Richter am Bundesfinanzhof sie für verfassungswidrig: diie derzeitige Besteuerung der Alterseinkünfte. Am heutigen Mittwoch befasst sich nun der Finanzausschuss des Bundestags mit dem Thema – genauer: mit drei unterschiedlichen Anträgen der drei Oppositionsfraktionen.

Die Linken-Abgeordneten um den Rentenexperten Matthias W. Birkwald wollen die Rentenbesteuerung vereinfachen und eine Doppelbesteuerung vermeiden. Die AfD-Fraktion verlangt eine Abschaffung der Renten-Doppelbesteuerung, die Parlamentarier von Bündnis 90/Die Grünen wollen die Besteuerung von Alterseinkünften ebenfalls vereinfachen und an den Bedürfnissen der Rentnerinnen und Rentner ausrichten.

Als Sachverständige wurden von den Abgeordneten eingeladen:

  • die Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (aba),
  • der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine,
  • die Deutsche Rentenversicherung,
  • Professor Thomas Dommermuth (Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden),
  • Professorin Jutta Förster (Vorsitzende Richterin am Bundesfinanzhof),
  • die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft,
  • das Institut der deutschen Wirtschaft Köln,
  • Silvia Schuster (ehemalige Vizepräsidentin des Bundesfinanzhofs),
  • die Stiftung Marktwirtschaft und
  • Professor Rainer Wernsmann (Universität Passau).

Mehr zum Thema:

www.bundestag.de

Weitere Informationen zu den Anträgen der Oppositionsfraktionen und schriftliche Stellungnahmen der geladenen Sachverständigen

Autor

 Deutscher Bundestag, Pressereferat